management&training 11/02 vom 01.11.2002

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • MBA: Internationale Schulen als Benchmark
  • MBA: Netzwerke für jedermann
  • Business-Theater: Mitarbeiter treten auf
  • Wissensmanagement: Siemens sprengt Unternehmensgrenzen
  • Suggestopädie: Wenn der Geschäftsführer zum Adlerflug ansetzt
  • Personalmarketing: Neues Image durch Branding
  • Seminartest: Organisationsaufstellung
  • Medientraining: Achtung Aufnahme
  • Unternehmen Trainer: Stärken gekonnt präsentieren

Folgende Beiträge erwarten Sie:

MBA

Internationale Schulen als Benchmark

Angepriesen als Zeugnis für erstklassige Managementfähigkeiten, öffnet der MBA-Abschluss in vielen Unternehmen weiterhin die Türen ins Top-Management. Ein Persilschein für die schnelle Karriere ist der MBA allerdings nicht mehr. Qualität in der Ausbildung ist gefragt. Dafür stehen bislang überwiegend internationale Schulen. Ein genauer Blick auf den rasch wachsenden Markt deutscher MBA-Anbieter zeigt Nachholbedarf.
MBA

Netzwerke für jedermann

Ein berufsbegleitendes MBA-Studium ist aufwändig, kostenintensiv und häufig auf eine Handvoll Top-Manager beschränkt. Die Firma Merck suchte deshalb nach Lösungen, um nicht nur die Kosten zu drücken, sondern die Inhalte eines MBA-Programms einer Vielzahl von Mitarbeitern anzubieten. Die Idee: Das klassische MBA-Studium mit der Methode des e-Learning verknüpfen.
Business-Theater

Mitarbeiter treten auf

Ein ungewöhnliches Experiment wagte die Abteilung Organisation/Informatik der Hamburgischen Landesbank auf einer Info-Veranstaltung. Die Ergebnisse einer internen Neustrukturierung wurden mit den Mitteln des Business-Theaters als Sketche und Performances dargestellt. Ein kleines Theaterstück, ein Märchen und ein Quiz vermittelten den Zuschauern die Inhalte.
Wissensmanagement

Siemens sprengt Unternehmensgrenzen

Für die Wettbewerbsfähigkeit und den langfristigen Erfolg von Unternehmen spielt Wissen eine Schlüsselrolle. Viele Firmen schmoren bei der Umsetzung ihres Wissensmanagements aber im eigenen Saft. Sie verpassen es, sich bei anderen Unternehmen neue Impulse zu holen. Die Siemens AG richtete deshalb neben einer internen auch eine externe Knowledge Community ein, um den persönlichen und virtuellen Wissensaustausch zwischen Mitarbeitern aus verschiedenen Unternehmen zu fördern.
Suggestopädie

Wenn der Geschäftsführer zum Adlerflug ansetzt

Weiterbildung, die Spaß macht, ist kein Luxus, sondern ein Muss, meinen Suggestopäden. Denn nur, wenn sich Lerninhalte mit positiven Gefühlen verknüpfen, sinken sie auch ins Gedächtnis ein. Die sich im Change Management befindende Handelskette Saturn setzt in ihrem Veränderungsprojekt 'Future Attack' auf die Lust am Lernen und schult Mitarbeiter, Führungskräfte und Geschäftsführer nach dieser Methode.
Personalmarketing

Neues Image durch Branding

Das Image internen HR-Managements ist selten gut. Für die Mitarbeiter im Unternehmen beschränkt sich Personalarbeit noch immer auf die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Selbstbewusstes Marketing der Personalabteilung und regelmäßige Mitarbeiterbefragungen helfen, den Eindruck zu verbessern.
Seminartest

Organisationsaufstellung

Dieses Seminar braucht keinen Flipchart, Beamer oder Projektor, sondern lebt von den Teilnehmern, der Methode und dem Seminarleiter. management & training nahm an einem Seminar zur Organisationsaufstellung im Taunus-Institut Bad Homburg teil und beobachtete Gerhard Walper bei der Leitung.
Medientraining

Achtung Aufnahme

Das Bild eines Unternehmens in den Medien lebt von den Auftritten der Führungskräfte in TV, Radio und Presse. Ein Medien- und Persönlichkeitstraining bereitet auf den Umgang mit Journalisten vor und nimmt die Angst vor Kamera und Publikum.
Unternehmen Trainer

Stärken gekonnt präsentieren

Im ersten Teil des Beitrags 'Marketing und PR für Trainer' in der Oktober-Ausgabe von management & training ging es um strategische Vorüberlegungen zu Ihrem Marketing. Jetzt kommt es darauf an, Ihre Stärken überzeugend zu präsentieren - sowohl in Ihren Kommunikationsmedien als auch im persönlichen Gespräch mit potenziellen Kunden. Birgit Lutzer beschreibt im zweiten Teil ihres Beitrags, worauf Sie bei Ihrer Unternehmenspräsentation achten sollten.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben