Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Qualität im Coaching

Qualität im Coaching

Was macht einen guten Coach aus? Welche Kompetenzen müssen Coachs mitbringen - und welche Voraussetzungen ihre Klienten? Wann wirkt Coaching am besten? Wie kurz darf eine Coachingsitzung (Stichwort 'Speedcoaching') sein, um auch tatsächlich Resultate für den Klienten zu erzielen? - Diesen Fragen widmet sich unser Dossier 'Qualität im Coaching'. Wir beleuchten das Für und Wider von Coaching aus verschiedenen Blickwinkeln und stellen einen Versuch vor, die Wirksamkeit von Coaching wissenschaftlich zu beweisen.

Preis: 19,80 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für Abonnenten von managerSeminare


Folgende Beiträge erwarten Sie:

  • Martin Gössler über Risiken und Nebenwirkungen des Coaching Booms: 'Coaching kann schaden'
    von Martin Gössler
    Mit Coaching ist es wie mit Medikamenten: Es ist wirksam, hilfreich, problemlösend, es hat aber auch potenzielle Risiken und Nebenwirkungen. Die jedoch stehen auf keinem Beipackzettel und werden kaum thematisiert. Dabei könnte eine offene Diskussion der möglichen Schattenseiten von Coaching die Glaubwürdigkeit der Branche steigern, ist der Berater und Coach-Ausbilder Martin Gössler überzeugt.

  • Qualitätssicherung: Was Coachs wissen sollten
    von Bernd Birgmeier
    Lebenserfahrung, Menschenkenntnis und Methodenwissen allein machen noch keinen guten Coach, ist Bernd Birgmeier überzeugt. Seiner Meinung nach brauchen Coachs vor allem solides wissenschaftliches Know-how, um ihre Klienten zu verstehen, ihre Arbeit begründen und skeptisch gegenüber Moden und Trends bleiben zu können. Auf der Grundlage eines Forschungsprojekts mit Coaching-Experten diskutiert der Uni-Dozent, welches theoretische Know-how für die Coaching-Praxis wichtig ist.

  • Peter-W. Gester über Beratung im Neoliberalismus: 'Coaching verkommt zum Blitzkrieg'
    von Peter-W. Gester
    Kurzzeitberatungen sind immer wirksam, je kürzer desto besser. Schließlich gibt es für alles schnelle Lösungen. Das ist ein ebenso weit verbreiteter wie gefährlicher Mythos, meint Peter-W. Gester. Die (Business-)Welt ist seiner Meinung nach nicht so einfach, wie die Beratungswelt uns weismachen will. Ein Plädoyer gegen die schnelle Beratung für zwischendurch.

  • Beratungskompetenz: Der Coach im Chef
    von Martin Wehrle
    Führungskräfte sind nicht nur als Richtungsgeber, Koordinator oder Motivator gefragt, sondern manchmal auch als Unterstützer ihrer Mitarbeiter. Karriere-Coach Martin Wehrle hat Übungen entwickelt, die Vorgesetzte sowohl zum Training ihrer eigenen Coaching-Kompetenz als auch im Beratungsgespräch mit Beschäftigten einsetzen können.

  • Monica Marschall über Beratung ohne Bilder: 'Coaching ohne Visualisierung ist Zeitverschwendung'
    von Monica Marschall
    Erfolgreiche Coachs haben immer ein paar Moderationskarten bei sich, meint Monica Marschall. Mit Hilfe der Pappen kann der Coachee wichtige Punkte visualisieren und fokussieren - und nur dann ist Coaching effizient.

  • Theoriebildung: Coaching wirkt - aber wie?
    von Claas Triebel und Katharina Ebner
    Der Erfolg scheint der Methode Recht zu geben: Coaching wirkt. Aber wie und warum wirkt dieser Beratungsansatz? Und was sind die Bedingungen des Gelingens? Eine umfassende wissenschaftliche Theorie, die diese Fragen klärt, gibt es bisher nicht. Claas Triebel und Katharina Ebner haben sich aufgemacht, diese Lücke zu schließen. Aus der Basis der Psychologischen Therapie nach Klaus Grawe haben sie ein Gerüst für eine Coaching-Theorie entwickelt.

  • Karin von Schumann über verordnete Coachings: 'Freiwilligkeit ist keine Voraussetzung für den Coaching-Erfolg'
    von Karin von Schumann
    Dass der Klient freiwillig an einem Coaching teilnehmen muss, damit die Beratung Erfolg versprechen kann, steht für Coachs und Coachforscher in der Regel außer Frage. Nicht so für Karin von Schumann. Die Coachfrau räumt verordneten Coachings ebenso viele Erfolgschancen ein wie jenen, die aus eigenem Antrieb gebucht werden.

  • Kompetenzentwicklung: Der Journalist im Coach
    von Martin Wehrle
    Der einzige Weg, um ein guter Coach zu werden, besteht darin, zu coachen. Sich selbst und andere. Immer und immer wieder. Davon ist Martin Wehrle überzeugt. Der Karriere-Coach hat Übungen entwickelt, die Coachs sowohl zum Training der eigenen Fähigkeiten als auch im Klientengespräch einsetzen können. Bei den dreien, die er hier vorstellt, ist journalistische Kompetenz gefragt.

  • Lebenshilfe im Minutentakt: Wie kurz darf Coaching sein?
    von Sylvia Jumpertz
    Speed-Coaching ist ein Reizwort, das viele Branchenvertreter auf die Palme bringt. Schuld sind Medienberichte über Turbo-Formate, bei denen Coaching als Ex-und-hopp-Beratung daherkommt. Doch unter den Schnell-Beratungen sind durchaus auch seriöse und professionelle Angebote zu finden. Die Frage ist nur: Wo verläuft die Grenze zwischen quick and dirty und kurz und gut? managerSeminare hat nachgeforscht.

Veröffentlicht am 24.09.2012

ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier