management&training 11/01 vom 01.11.2001

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Personalentwicklung auf dem Prüfstand: Aufbruch zu einem neuen Selbstverständnis
  • Interne Assessment-Center: Verloren - und dann?
  • Recruiting: Plädoyer eines Headhunters
  • Recht: Anlass zum Nachdenken
  • Unternehmenstheater: Bühne frei für Kreativität

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Personalentwicklung auf dem Prüfstand

Aufbruch zu einem neuen Selbstverständnis

Professionelle Personalentwicklung zählt mittlerweile für viele Unternehmen zu den Schlüsselfaktoren ihres langfristigen Erfolges. Gute Konzepte dienen als Benchmarkinginstrumente und garantieren einen nachhaltigen Wettbewerbsvorsprung. Dementsprechend sind auch die Anforderungen an Personalentwickler gestiegen. Doch sind die Personalentwickler diesen neuen Ansprüchen überhaupt gewachsen?
Interne Assessment-Center

Verloren - und dann?

“Wir lehnen interne Assessment-Verfahren ab, denn sie machen aus Potenzialträgern Verlierer.” Diese Aussage stammt keinesfalls von einem strikten Gegner der Assessment-Center-Methodik,sondern von einem Personalverantwortlichen. Er ist aufgrund konkreter negativer Erfahrungen zu dem Schluss gekommen,dass das Assessment-Center eine sehr gute Methode für die Absicherung von Auswahlwahlentscheidungen bei externern Bewerbern ist,sie aber intern zur Demotivation von Mitarbeitern führen kann. Wie kommt es dazu?
Recruiting

Plädoyer eines Headhunters

Die Tätigkeit von Headhuntern erregt in letzter Zeit häufiger als sonst die Aufmerksamkeit der Presse. Anlass ist eine Prozesslawine, die von dem IT-Systemhaus Bechtle AG ausgelöst wurde, das sich konsequent gegen Abwerbungsversuche zur Wehr setzt. Zur Entscheidung steht die Frage, ob Headhunter Mitarbeiter am Arbeitsplatz telefonisch kontaktieren dürfen oder ob dies als unlauterer Wettbewerb gegen § 1 UWG verstößt.
Recht

Anlass zum Nachdenken

Am 30.9.2001 ist die Möglichkeit für Trainer beendet, sich aufgrund des Alters oder anderweitiger Altersvorsorge von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen. Dieses Datum gibt der Trainerlandschaft Anlass, nachzudenken. Es gibt auch Anlass, kritisch die letzten Monate und Jahre zu würdigen.
Unternehmenstheater

Bühne frei für Kreativität

Unternehmenstheater kann Ideen oder Produkte auf unterhaltsame Weise emotional verankern sowie praxisnah präsentieren. Im Theater kann der betriebliche Alltag reflektiert und spielerisch umgestaltet werden, wobei Visionen und Alternativen - ohne ernsthafte Konsequenzen - erprobt und überprüft werden können. Jürgen Weintz gibt einen Überblick.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben