Newsticker

Tagging für Wissensorganisationen

Um im Web 2.0 aus unüberschaubaren Datenbergen einen zugänglichen Informationspool zu machen, sind sinnvolle Kategorisierungen nötig. Ein Mittel dafür ist das 'Tagging', das die Möglichkeit für Nutzer bezeichnet, die von ihnen angebotenen Inhalte mit selbstgewählten Schlagworten zu versehen. Ohne formelle Regeln entsteht dabei meist ein gemeinsames Vokabular für einzelne Themengebiete. Was dieses Phänomen für Wissensorganisationen und Lernen bedeutet, ist am 21. und 22. Februar 2008 Thema des Workshops 'Social Tagging in der Wissens­organisation' in Tübingen. Veranstalter sind die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft und das Institut für Wissensmedien. Die Teilnahme ist kostenlos.
Autor(en): (lis)
Quelle: Training aktuell 01/08, Januar 2008
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben