Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Serie Neuro-Training
© fotolia/Edler von Rabenstein

Beipackzettel fürs Training

Serie Neuro-Training

Medikamente haben mit gutem Grund einen Beipackzettel: Er warnt vor möglichen Nebenwirkungen und nennt Umstände, unter denen die Einnahme nicht zu empfehlen ist. Auch Trainings schaden in manchen Fällen mehr, als sie nützen. Aber woran erkennt man, dass eine Weiterbildungsmaßnahme kontraindiziert ist?

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Dass eine Weiterbildungsmaßnahme kontraindiziert ist und das vorhandene Problem eher verschärft als behebt, merken Trainer oft erst, wenn es zu spät ist. Doch es gibt Warnzeichen. Wer sie früh erkennt, kann eine Weiterbildungsmaßnahme trotz Gegenanzeigen zum Erfolg machen.

Am besten lässt sich das an einem Beispiel erklären: Die Führungsmannschaft eines großen mittelständischen Unternehmens wünscht sich ein Update in Führungspsychologie und möchte diesen Anlass dazu nutzen, über das eigene Führungsverständnis und seine Weiterentwicklung zu reflektieren. Hintergrund ist eine vorausgegangene Umorganisation, bei der es zu einem massiven 'Downsizing' gekommen ist. Zu Beginn des Seminars läuft alles prächtig, die Teilnehmer sind höflich und interessiert. Doch schon bei der Erwartungsabfrage beschleicht den Trainer ein Unbehagen: Die Teilnehmer nennen durch die Bank keine konkreten Erwartungen. Sie seien 'für alles ganz offen, was da kommen mag' und 'wollten sich mal überraschen lassen'.

Überraschen lassen? Eine Gruppe von elf – nach eigenen Angaben stark überlasteten – Bereichsleitern investiert zwei Tage, um sich überraschen zu lassen? Bei so einer breiigen Stimmungslage sollten bei jedem Trainer die Alarmsirenen heulen, dass etwas mit der Gruppe oder dem angesetzten Training nicht stimmt. Erst recht, als der Geschäftsführer in die Bresche springt und stellvertretend für seine Führungskräfte deren unausgesprochenen Erwartungen formuliert: Vor allem sollten Möglichkeiten reflektiert werden, wie Führungskräfte Eigeninitiative und Selbstverantwortung bei ihren Mitarbeitern fördern könnten. Ein Ziel, das im scharfen Kontrast zum paternalistischen Verhalten des Geschäftsführers steht.

Autor(en): Franz Hütter
Quelle: Training aktuell 01/15, Januar 2015, Seite 24 - 27 , 13531 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 01/15:

Bild zur Ausgabe 01/15
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier