Organisation

Serie: Neue Zielgruppen

Coaching für Kirchenmitarbeiter

Tief greifende Umstrukturierungen in der Kirche sorgen dafür, dass sich immer mehr Pfarrer und Fachkräfte in der Diakonie überlastet fühlen – der Coachingbedarf steigt. Um im kirchlichen Kontext arbeiten zu können, muss der Coach aber einige weltanschauliche und strukturelle Besonderheiten kennen. Teil neun unserer Serie über neue Zielgruppen für Trainer und Coachs.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Die Kirchen stehen vor großen Herausforderungen: Immer mehr Gläubige treten aus der Kirche aus, der Nachwuchs bleibt aus, Gemeinden werden zuammengelegt, manche Pfarrer müssen jeden Sonntag gleich in mehreren Gemeinden Gottesdienst abhalten. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Kirche selbst, sondern auch in einem großen Maß auf ihre Mitarbeiter: die Pfarrer, die Seelsorger, die Diakone. Da ich als Coach über keine Erfahrungen im katholischen Bereich verfüge, beziehen sich die folgenden Ausführungen ausschließlich auf den evangelischen und diakonischen Kontext.

Das gesamte kirchliche Arbeitsfeld befindet sich in einem tief greifenden Umbruch, der häufig zu Überforderungen und Überlastungen führt. Die meisten Landeskirchen haben diese Problematik längst erkannt und stellen Beratungsmöglichkeiten für Pfarrer und andere Mitarbeiter zur Verfügung – vom 'Predigtcoaching' bis zu umfangreichen Weiterbildungen in Bereichen wie Management, Personalführung, Öffentlichkeitsarbeit oder Fundraising.

Allerdings gibt es etliche Pfarrer, die sich eher externe Beratung wünschen und deshalb jenseits des unmittelbaren kirchlichen Kontextes und der theologischen 'Einfärbung' Supervision, Coaching und Weiterbildungsmöglichkeiten suchen – eine anspruchsvolle und interessante Zielgruppe für Coachs.

Für den Coach ist es wichtig, die besonderen kirchlichen Strukturen zu kennen, ohne aber in sie involviert zu sein. Mir etwa kommen beim Coaching von Pfarrern einerseits meine beruflichen und privaten Berührungspunkte mit der evangelischen Kirche zugute, auf der anderen Seite aber auch mein distanzierter soziologischer Blick auf die Strukturen dieses Arbeitsfeldes.

Extras:
  • Infokasten: Die Zielgruppe in Kürze
  • Service: Literaturtipp
Autor(en): Hildegard Mogge-Grotjahn
Quelle: Training aktuell 10/12, Oktober 2012, Seite 39-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben