Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Der Tribünenplatz

Serie: Coaching-Tools

Ein professioneller Coach agiert vielschichtig: Er nimmt gleichzeitig die Position seines Klienten ein, reflektiert seine eigene und beobachtet auf der Meta-Ebene. Der fünfte Teil der Serie Coaching-Tools will Beratern helfen, diese Omnipräsenz zu schulen.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell

Die Gedanken eines Coachs können während des Coachings an drei Orten sein: beim Klienten (was sagt und fühlt er?), bei sich selbst (was geht in meinem eigenen Kopf vor?) oder auf der Tribüne (was passiert zwischen mir und meinem Klienten?). Ein professioneller Coach nimmt diese drei Filme bewusst gleichzeitig wahr: Er denkt also du-assoziiert, ich-assoziiert und auf der Meta-Ebene.

Die Übung 'Tribünenplatz' hilft Coachs, dafür ihre Wahrnehmung zu schärfen, damit sie empathischer reagieren können. Zugleich lernen sie, eigene Assoziationen im Coaching-Gespräch zu nutzen und den Prozess so besser zu steuern.

Stellen Sie sich vor, eine Freundin berichtet Ihnen, sie sei gestern auf der Autobahn liegen geblieben – auf einer einsamen Strecke, mitten in der Nacht. Horchen Sie genau in sich hinein: Was regt sich bei Ihnen? Welche eigenen Erinnerungen und Ängste steigen auf? Was denken und fühlen Sie in Bezug auf Ihre Freundin? Schreiben Sie einige Ihrer spontanen Reaktionen auf.

Gehen Sie dann Ihre Antworten einmal durch: Welche Gedanken sind ich-, welche du-assoziiert? Kommt die Meta-Ebene vor? Beispielsweise könnten die Gedanken, die Ihnen beim Zuhören durch den Kopf gehen, so aussehen:

  • Meine eigene Autobahn-Panne vor fünf Jahren.
  • Mein Auto sollte mal wieder zum Service!
  • Das war sicher eine bedrohliche Situation für die Freundin.
  • Was hat sie eigentlich unternommen?
Diese Assoziationen sind typisch: An erster Stelle stehen Ich-Assoziationen (hier sind es zwei). Erst dann folgen die Du-Assoziationen. Und die Tribüne, sprich die Meta-Ebene, fehlt in der Regel gänzlich.

Was bedeutet das fürs Coaching? Im Alltag führen solche Ich-Assoziationen zu Äußerungen wie: 'Habe ich auch schon erlebt ...' Die Folge: Der Lichtkegel der Aufmerksamkeit wird vom Gesprächspartner genommen und auf die eigene Person gerichtet. Das ist eine Kapitulation der Empathie – und ein Tabu für Ihre Arbeit als Coach.

Extra:
  • Tipp: Weiterführende Literatur zum Thema

Autor(en): Martin Wehrle
Quelle: Training aktuell 10/11, Oktober 2011, Seite 20 - 21 , 6858 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 10/11:

Bild zur Ausgabe 10/11
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.