Information

Life Achievement Award 2013

Tony Buzan - der Gedankengärtner

Mind Maps gelten als eine Art Schweizer Messer des Denkens: Rund um den Globus nutzen Menschen die Technik, um Gedanken und Ideen zu ordnen, Wissen zu strukturieren, zu lernen und zu vermitteln. Im April 2013 wird der Erfinder der Methode, der britische Mentaltrainer Tony Buzan, mit dem Life Achievement Award ausgezeichnet. Training aktuell mit einem Porträt eines leidenschaftlich Lehrenden.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Ginge es nach Tony Buzan, wären diese Zeilen nicht in geraden Linien Wort für Wort aneinandergereiht. Stattdessen illustrierten einzelne Schlüsselwörter sein bewegtes Leben. In Druckbuchstaben stünden sie an bunten Ästen, an deren Enden Bilder und Symbole zu erkennen wären. Denn selbstverständlich würde Buzan eine Mind Map erstellen, um etwas über sich selbst zu sagen.

Die Technik, die heute bereits Grundschüler lernen, entwickelte Buzan in den 1970er Jahren als eine Art Selbsttherapie. Schlechte Noten an der Uni und das Gefühl, in dem zu bewältigenden Stoff zu ertrinken, veranlassten ihn dazu, die Art und Weise, wie er lernte, zu hinterfragen. Schnell erkannte er, dass ihm seitenlange, monochrome Notizen kaum dabei halfen, komplexe Inhalte zu verstehen und zu behalten. Zunächst begann er daher, Schlüsselbegriffe in seinen Aufzeichnungen farblich zu markieren, zentrale Ideen verband er durch Pfeile. Mit erstaunlichem Erfolg: je bunter seine Mitschriften, desto besser seine Gedächtnisleistung. Schließlich ermunterte ihn eine befreundete Künstlerin, Bilder zu zeichnen, statt Texte zu schreiben. Ein Durchbruch: Die Idee des Mind Mappings war geboren. In den 1960er und frühen 1970er Jahren beschäftigte sich Buzan mit Erkenntnissen der Gehirnforschung zur Informationsverarbeitung, zum Gedächtnis und zur Kreativität und entwickelte Mind Mapping auf dieser Grundlage zu einer immer ausgefeilteren Methodik. Gleichzeitig gab er seine Technik als Dozent an Studenten weiter und nutzte Mind Mapping im Nachhilfeunterricht für Schüler. Besonders die Arbeit mit Kindern, die zum Teil als lernbehindert abgestempelt worden waren und plötzlich sehr gute Noten erzielten, bestärkten Buzan darin, Mind Mapping als Lernwerkzeug zu lehren.

Extra:
  • Infokasten Life Achievement Award

Autor(en): Nina Peters
Quelle: Training aktuell 01/13, Januar 2013, Seite 18-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben