Interaktion

Hybride Bildungssettings 
Hybride Bildungssettings 

Zwischen den Räumen

Nach der Krise werden sich Weiterbildner vermehrt fragen: „In Präsenz oder doch lieber virtuell?“ – „Hybrid!“, sollte hier laut Nele Hirsch die Antwort sein. Die Bildungswissenschaftlerin erklärt, wie hybrides Lernen gestaltet werden kann und die Verknüpfung von Präsenz- und Online-Räumen gelingt.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden

Neben reinen Präsenz- und reinen Online-Lernangeboten rückt hybrides Lernen und Lehren immer weiter in den Fokus der Weiterbildungsbranche. Aber gibt es reines Präsenz- und reines Online-Lernen überhaupt? In jedem Online-Setting sind alle Beteiligten schließlich auch immer an einem physischen Ort. Und in jedem Präsenzsetting haben sie (fast) immer auch einen Online-Zugang dabei. Somit ist jede Lernumgebung in gewisser Weise hybrid. Was aber bedeutet das für die pädagogische Gestaltung von Bildungssettings? Wie können die Vorteile von physischen Räumen und Online-Räumen bestmöglich verknüpft werden?

Der reale Raum als Lernraum (der physische Ort, an dem sich eine Person zum Lernen aufhält) unterscheidet sich vom virtuellen Raum (der Online-Zugang, den eine Person zum Lernen nutzt) besonders in fünf Punkten. Diese sind jedoch nicht als starres „Entweder-oder“ zu betrachten, sondern vielmehr …

Autor(en): Nele Hirsch
Quelle: Training aktuell 04/21, April 2021, Seite 40-43
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben