Management

e-Recruitment

Mitarbeiternachschub elektronisch steuern

Längst freuen sich Personaler nicht mehr über jede Bewerbermappe, die bei ihnen eintrudelt. Im Gegenteil: In Zeiten der Rezession werden die Klagen über die Masse der eingehenden Bewerbungen lauter. Hilfe versprechen Software-Programme, die das Bewerbungsverfahren sowohl zeitlich als auch finanziell verschlanken. Doch die Technik hat auch Tücken.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Rekrutierung kennt keine Pause durch Rezession. 'Der Aufwand in den Personalabteilungen ist nicht geringer geworden', bestätigt Jürgen Rohrmeier von der Kienbaum Personalberatung, München. Der Experte für digitales Bewerbermanagement weiß auch, warum: 'Jetzt gehen viel mehr Blindbewerbungen ein.'

Anders als früher herrscht heute keine “Waffengleichheit” mehr zwischen Jobkandidat und Personaler. Heute können die Bewerber mit einem Klick ihre elektronischen Mappen an hunderte von Unternehmen schicken. Als Folge quillen die elektronischen Postkörbe der Personalabteilungen über; hinter vorgehaltener Hand äußern einige bereits ihren Unmut über die Flut. 'Statt zehn überlegten, werden 1.000 unüberlegte Bewerbungen herausgeschickt', weiß Christian Scholz, Professor für Betriebswirtschaftslehre, Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, dass sich die Personaler ärgern. Denn es hilft nichts: Auch die noch so lieblos zusammengeklickte e-Mappe will beantwortet sein. Allein mit diesen Routinearbeiten ist so mancher Personalverantwortliche voll ausgelastet.

Dabei ist die Lösung für die Bewerberschwemme theoretisch einfach: 'Mit Personalbeschaffung über e-Business-Plattformen können Kosteneffizienz und Auswahlqualität erheblich gesteigert werden', verkündete die Unternehmensberatung Mummert & Partner, Hamburg, unlängst in einer Veröffentlichung. Kürzere Reaktionszeiten und 30 Prozent Kostenersparnis seien mit e-Recruitment möglich, so das Versprechen. Wie funktioniert der elektronische Recruitment-Prozess? Welche Möglichkeiten und Lösungen gibt es?

Extras:
  • Überblick: Die wichtigsten e-Recruitment-Methoden, deren Funktionsweise und Nutzen - vom Online-Stellenmarkt bis zur virtuellen Karrieremesse.
  • Tabelle: Typische e-Rekrutierungswege kleiner, mittlerer und großer Unternehmen.
Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 62, Januar 2003, Seite 60-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben