Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Nur Lernen reicht nicht

WIP 2003

Innovative Weiterbildungsmaßnahmen bestechen weniger durch neuartige Inhalte, als vielmehr durch ihren konsequenten Know-how- und Lerntransfer. Das beweisen die Konzepte, die im Rahmen der Nürnberger Bildungsmesse vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit dem Weiterbildungs-Innovations-Preis 2003 prämiert wurden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

“Von meinen vier Söhnen arbeitet keiner mehr in dem Bereich, für den sie ursprünglich einmal studiert haben.” Das Vorurteil, Politiker würden den Alltag und die Probleme des Normalbürgers nie aus eigener Anschauung kennen, konnte Christa Stewens auf Anhieb entkräften. Die Familie der bayerischen Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen liegt sogar jenseits des statistischen Mittelwertes: Nach aktuellen EU-Zahlen arbeiten gegenwärtig “nur” 40 Prozent aller Fachkräfte nicht mehr in ihrem erlernten Beruf. Mit der Ministerin war die Laudatio für die Preisträger des Weiterbildungs-Innovations-Preises 2003 somit beispielhaft besetzt.

Verliehen wurde der Preis zum dritten Mal im Rahmen der Bildungsmesse 2003 in Nürnberg vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Kooperation mit managerSeminare und dem didacta-Verband. Er geht an Konzepte, die mit ihrem unmittelbaren Bezug zu Arbeitsplatz und beruflicher Tätigkeit die Voraussetzung schaffen, um die schon sprichwörtliche Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter sicherzustellen. Der Weiterbildungs-Innovations-Preis soll zudem einen Beitrag zur Früherkennung von Qualifikationsentwicklungen leisten und aufspüren, “wo neue Leuchttürme in der Bildungslandschaft entstehen”, wie BIBB-Präsident Prof. Helmut Pütz formulierte.

Die in diesem Jahr ausgezeichneten Qualifikationsmaßnahmen werfen dann auch ein Schlaglicht auf die zentralen Veränderungen der Arbeitswelt. Der nahtlose Übergang von der Aus- in die Weiterbildung, arbeitsplatznahe Lernkonzepte, die weniger von oben verordnet als vielmehr aus den Erfordernissen des beruflichen Alltags entwickelt werden, sowie der effektive Einsatz neuer Lernmedien charakterisieren die fünf prämierten Konzepte. Eine weitere Gemeinsamkeit: Da die Lerninhalte weitgehend durch die Veränderungen am Arbeitsplatz vorgegeben sind und zudem immer schneller veralten, rückt bei den Qualifikationsmaßnahmen der schnelle und wirksame Lerntransfer in den Mittelpunkt der Bemühungen.

Extras:

  • Info-Kasten: Preisträger und prämierte Konzepte.

Autor(en): Jürgen Graf
Quelle: managerSeminare 67, Juni 2003, Seite 61 - 62 , 8906 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier