Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Vision Summit 2013
© Christian Klant

Neue Modelle gegen alte Mentalitäten

Vision Summit 2013

Die klassische Schul- und Weiterbildung bringt uns nicht mehr weiter, waren sich die Teilnehmer beim Vision Summit Anfang September in Berlin einig. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Modelle, die aus (zukünftigen) Mitarbeitern eigenständig denkende Menschen mit Social Skills und sozialem Bewusstsein machen wollen. Das Problem: In vielen Betrieben ist genau das - allen Lippenbekenntnissen zum Trotz - bis heute nicht erwünscht.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Auf dem Lehrplan von Schulleiterin Margret Rasfeld stehen vollkommen neue Fächer. Fächer, die nicht im Klassenzimmer gelehrt werden – und hier auch gar nicht gelehrt werden können. So helfen ihre Schüler im Fach 'Verantwortung' einmal in der Woche in einem Kindergarten, einem Altenheim oder einer Gemeinschaftsküche. Im Fach 'Herausforderung' suchen sie sich eine Aufgabe außerhalb der Schule, die sie auf sich allein gestellt bewältigen. Sie wandern zum Beispiel drei Wochen lang in einer Gruppe auf einem Pilgerpfad oder bewältigen beachtliche Strecken auf dem Fahrrad. Aber auch in den altbekannten Fächern ist an Margret Rasfelds Schule einiges anders: Die Jahrgangsstufen sieben bis neun lernen gemeinsam und voneinander. Der Frontalunterricht wurde komplett abgeschafft, die Lehrer verstehen sich nicht als Wissensvermittler, sondern als Lernbegleiter. 'Jeder lernt in seinem eigenen Tempo und wird dabei von den Lehrern unterstützt', berichtet Rasfeld unter donnerndem Applaus des Publikums.

Margret Rasfeld leitet eine Reformschule in Berlin. Auf dem Vision Summit Anfang September in Berlin präsentierte sie ihr pädagogisches Konzept, das perfekt zum Anliegen der Veranstaltung passte. Denn beim diesjährigen Gipfel mit dem Titel 'EduAction – Lernkultur Potenzialentfaltung' trafen sich über 1.300 Bildungsinnovatoren, die sich neuen Formen des Lernens verschrieben haben. 'Der große Aufbruch zur Bildung für das 21. Jahrhundert' stand auf dem Programm. Gekommen waren Bildungsexperten aus Schulen, Hochschulen, Stiftungen und öffentlicher Verwaltung, aber auch Manager und Personalverantwortliche großer Firmen wie DHL, Ergo und Deutsche Bank.

Vorgestellt wurden in zahlreichen Vorträgen, Workshops und Kurzimpulsen vor allem vorbildliche Modelle des Lernens.

Extra:

  • Linktipps: Hinweise auf Webseiten mit weiterführenden Informationen

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 187, Oktober 2013, Seite 68 - 71 , 14604 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier