News

Teamarbeit

Enge soziale Kontakte fördern Motivation und Empathie

​Je besser die soziale Beziehung zu den Arbeitskolleginnen und -kollegen ist, desto größer ist die Motivation und Empathie der Beschäftigten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Fachbereichs Arbeits- und Organisationspsychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, für die die Arbeitsplatz-Interaktionen von rund 600 Beschäftigten untersucht wurden. Demnach fördern enge soziale Kontakte innerhalb eines Kollegenkreises die Achtsamkeit und Empathie der Mitarbeitenden. Infolgedessen sind sie beispielsweise untereinander hilfsbereiter und offener für die Bedürfnisse ihrer Kollegen. Die Studie zeigt zudem: Um diese positiven sozialen Kontakte im beruflichen Umfeld knüpfen zu können, kommt es nicht auf die Quantität der Begegnungen, sondern vielmehr auf deren Qualität an. Mit Mentoring-Programmen oder (digitalen) Netzwerktreffen können Unternehmen also den positiven Austausch ihrer Mitarbeitenden fördern – und so ihre Motivation und Empathie steigern.

Autor(en): Marie Pein
Quelle: managerSeminare 273, Dezember 2020
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben