Führung

Systemwechsel bei Haufe-umantis
Systemwechsel bei Haufe-umantis

Demokratie auf neuem Level

2013 erregte der Schweizer Personalsoftware-Anbieter Haufe-umantis Aufsehen damit, alle Führungskräfte im Unternehmen von den Mitarbeitenden wählen zu lassen. Jetzt hat die Firma die Wahl zugunsten eines neuen Partizipationsmodells wieder abgeschafft. Für Haufe-umantis kein Rückschritt, sondern die logische Fortführung einer jahrelangen Demokratisierungsgeschichte.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Corona-Heldin: Wie eine Mitarbeiterin bei Haufe-umantis im Frühjahr 2020 das komplette Unternehmen ins Homeoffice schickte
  • Demokratie unter Druck: Warum das Wahlsystem dem Unternehmen nicht nur Benefits, sondern auch Blessuren einbrachte
  • Popcorn-Faktor: Weshalb die Führungskräftewahl die Feedbackkultur im Unternehmen verschlechtert hat
  • Neuausrichtung: Wie Haufe-umantis Unternehmensdemokratie in Post-Wahl-Zeiten verwirklicht
  • Krisentauglich: Warum demokratische Verfahren gerade in Krisenzeiten helfen

Zentrale Botschaft:
​​Ein Organisationsmodell wie die Wahl von Führungskräften wieder abzuschaffen, wirkt auf den ersten Blick wie ein Backlash in Sachen Partizipation, Selbstorganisation und Mitverantwortung der Mitarbeitenden in einem Unternehmen. Doch genau das hat Haufe-umantis – seit ca. zehn Jahren Personalsoftware-Tochter der Haufe Group – getan: Die St. Gallener Firma, bekannt als eine Art Speerspitze organisationaler Demokratie, hat ihren Ansatz, sämtliche Führungskräfte, bis hinauf zur Geschäftsleitung, von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wählen zu lassen, an den Nagel gehängt. Führungskräfte werden in der Firma jetzt wieder auf klassischem Weg bestimmt. Warum die Mandatserteilung per Wahl aus Sicht von Haufe-umantis nicht mehr in die Zeit passt und was das Unternehmen an deren Stelle gesetzt hat, um Mitarbeiterbeteiligung auf ein neues demokratisches Level zu heben.
​​ ​
Extras:
  • Tutorial: Zentrale Learnings aus 20 Jahren Partizipation
  • Demokratie ohne Konsenszwang: Der Advice-Prozess
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 273, Dezember 2020, Seite 24-31
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben