News

Sozialforschung

Zu viel Teamarbeit verstärkt Tunnelblick

Wenn Mitarbeiter innerhalb ihres Teams eng zusammenarbeiten, ist das für Führungskräfte ein Segen – und ein Fluch zugleich. Denn nicht selten kommt es vor, dass Gruppenmitglieder, die sich vornehmlich in einem sozialen Netzwerk aufhalten, über kurz oder lang einer verzerrten Wahrnehmung unterliegen und als Folge zu Fehleinschätzungen und Tunnelblick neigen. Das hat ein Forscherteam um Eun Lee und Fariba Karimi von Gesis – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften – in einer Studie herausgefunden. Für diese legten die Wissenschaftler eine Reihe gegensätzlicher Merkmale fest, etwa 'Raucher'/'Nichtraucher' oder 'anderen Kulturen gegenüber aufgeschlossen'/'... nicht aufgeschlossen', und untersuchten verschiedene Gruppen im Hinblick auf diese Merkmale. Dabei konnten sie sowohl in homogenen Gruppen (Bsp. 'nur Raucher') als auch in heterogenen Gruppen (Bsp. 'Raucher und Nichtraucher') Wahrnehmungsverzerrungen feststellen. Ihr Fazit lautet daher: Um Fehleinschätzungen und Scheuklappendenken zu vermeiden, reicht es nicht aus, Teams heterogen zu besetzen. Vielmehr empfiehlt es sich, sie regelmäßig zu öffnen und Kontakt zwischen Menschen aus verschiedenen Teams, Abteilungen und Netzwerken herzustellen – oder kurz: die eigenen Mitarbeiter zu motivieren, häufiger über den Tellerrand zu blicken.
Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 262, Januar 2020
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben