Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Howard Gardner: Abschied vom IQ

Serie Management-Vordenker

Intelligenz ist kognitive Intelligenz. Mit dieser Definition arbeitete die Wissenschaft jahrelang; auf dieser Annahme basiert die Messung des Intelligenzquotienten. Doch die Gleichung greift viel zu kurz, meint Harvard-Professor Howard Gardner. Er hat das Konzept der multiplen Intelligenzen entwickelt und erläutert, wie Unternehmen diesen Ansatz nutzen können.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Die Auffassung, dass Intelligenz eine eindimensionale Größe ist, die mit Standardinstrumenten gemessen werden kann, ist mehr als 100 Jahre alt. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der französische Psychologe Alfred Binet den Test zum Intelligenzquotienten (IQ), der eine weltweite Verbreitung gefunden hat und noch heute zur Personalauswahl herangezogen wird.

Der klassische Intelligenzbegriff, der diesem Test zugrunde liegt, betrachtet jedoch lediglich die kognitive Intelligenz des Menschen – und lässt andere Qualitäten völlig außer Acht, moniert Howard Gardner. Lange bevor der Journalist Daniel Goleman mit seinem populärwissenschaftlichen Buch über emotionale Intelligenz die Diskussion beherrscht, ist für Gardner bereits klar, dass die menschliche Intelligenz aus vielen Aspekten besteht – und auch die Emotionalität nur ein Aspekt ist. Gardner entwickelt das Konzept der multiplen Intelligenz.

Sein Konzept präsentiert er 1983 in dem Buch 'Frames of Mind: The Theory of Multiple Intelligences'. Zentrale These Gardners: Neben der kognitiven Intelligenz gibt es weitere Felder, die die Auffassungsgabe eines Menschen bestimmen. Es sind zunächst fünf, im weiteren Forschungsverlauf dann sieben, später neun Intelligenzen, die der Autor definiert. Seiner Meinung nach existieren diese Intelligenzen unabhängig voneinander – und sind bestimmten Berufsgruppen zuzuordnen, bei denen sie in besonderer Weise aufzufinden sind. In seiner Forschung ordnet Gardner den Intelligenzen sogar herausragende Persönlichkeiten zu, bei denen er die Ausprägung in besonders starkem Maße vermutet.

Extras:

  • Literaturtipps: Auswahlbibliografie mit Werken von Howard Gardner
  • Linktipps: Howard Gardner und ein Test zur Multiplen Intelligenz im Internet

Autor(en): Karlheinz Schwuchow
Quelle: managerSeminare 141, Dezember 2009, Seite 24 - 29 , 19968 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier