Wissen

Selbstreflexion im Meeting
Selbstreflexion im Meeting

4 produktive Prinzipien

merken
Oft meckern wir über ineffektive und unproduktive Meetings – und merken dabei gar nicht, dass wir nicht nur Opfer einer schlechten Meeting-Moderation, mangelnder Organisation oder einer schwierigen Personenkonstellation sind, sondern auch Teil des Problems. Was im Umkehrschluss aber auch bedeutet: Jede und jeder von uns kann dazu beitragen, dass es besser läuft. Vier Verhaltensprinzipien, die dabei helfen.

Preview

Leibhaftig lauschen: Warum aufmerksames Zuhören so schwierig ist und wie es sich trainieren lässt

Relevant reden: Warum wir darauf achten sollten, nur Relevantes zu sagen, und welche Rolle das Timing dabei spielt

Bestmöglich beitragen: Warum wir mehr Verantwortung für unser Verhalten in Meetings übernehmen müssen und wie das konkret aussehen kann

Differenziert denken: Warum wir in Besprechungen konvergierendes und divergierendes Denken trennen sollten


Cover managerSeminare 284 vom 22.10.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 284

Sie finden ständig statt. Vorzugsweise dann, wenn man keine Zeit hat. Dauern meistens viel zu lange. Bringen in der Regel wenig. Und am Ende sind alle völlig erschöpft oder heillos zerstritten. Auch wenn diese Beschreibung zugegebenermaßen etwas übertrieben ist, weiß doch wohl jede und jeder sofort, worum es geht: klar, Meetings. Denn das Problem ineffektiver und schlechter Meetings ist weit verbreitet, wie Studien regelmäßig dokumentieren. Dass viele Meetings mittlerweile online ablaufen, hat daran wenig geändert. Außer dass zur allgemeinen Meeting-Misere auch noch eine grassierende Meeting-Müdigkeit dazugekommen ist, für die sogar ein eigener Begriff geprägt wurde: Zoom-Fatigue.

An Möglichkeiten, analoge und digitale Meetings effektiver und besser zu gestalten, mangelt es nicht. Dafür gibt es viele Tools und Methoden – nur müssen sie eben auch genutzt werden (siehe dazu auch Tutorial „Ins Meeting ein- und auschecken“). Deren Adressaten sind in aller Regel diejenigen, die Meetings organisieren und leiten. Trotzdem liegt die Qualität der Besprechungen nicht allein in ihrer Hand. Auch alle anderen, die „nur“ am Meeting teilnehmen, können dazu beitragen, dass es deutlich besser läuft. Und zwar indem sie dem bewährten Change-Motto folgen: Wenn du etwas wirklich verändern willst, fang bei dir selber an.

Konkret bedeutet das in diesem Fall, das eigene Meeting-Verhalten zu reflektieren und neu zu justieren. Vier Verhaltensprinzipien haben sich dafür in der Praxis als besonders hilfreich erwiesen. Wer sich bemüht, diese zu befolgen, wird nicht nur unmittelbar mehr aus jedem Meeting für sich selbst mitnehmen, sondern auch sukzessive dazu beitragen, die Meeting-Qualität insgesamt zu verbessern. Denn die aus den Prinzipien resultierenden (funktionalen) Verhaltens- und Kommunikationsweisen werden von den anderen Teilnehmenden in der Regel als sehr positiv erlebt, weshalb sie über kurz oder lang wahrscheinlich damit beginnen, sie bewusst oder unbewusst zu imitieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben