Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Selbstführung

Der innere Lotse

Selbstführung

Führungskräfte müssen letztlich nur eine Person führen – und diese Person sind sie selbst. Diese Aussage von Managementlegende Peter F. Drucker wurde in den vergangenen Jahrzehnten zigfach wiederholt. Aber erst jetzt scheint sie in den Köpfen wirklich anzukommen. Warum das Konzept der Selbstführung kursiert und wie sich Selbstführung lernen lässt.


Kostenfrei
kostenfrei laden

Wenn Jens Kettler über Führung nachdenkt, drehen sich seine Gedanken vor allem um eine Person – sich selbst: „Es geht darum, mich insoweit in den Griff zu bekommen, dass ich mich meinen Verhaltensmustern stelle, um zu lernen, mit ihnen zu leben, zu arbeiten und sie positiv zu nutzen“, sagt der Leiter des Edeka-Bildungswesens. Der Führung seiner eigenen Person widmet er laut eigener Aussage viel Zeit und Aufmerksamkeit.

Damit ist Kettler nicht alleine. „Das Thema Selbstführung hängt seit Jahren in der Luft, seit Kurzem manifestiert es sich in der Führungswelt mit Tempo“, stellt Burkhard Bensmann fest. Der Coach und Organisationsberater hat sich seit fünf Jahren dem Sujet Selbstführung verschrieben, hat Jens Kettler zum Thema interviewt und mittlerweile fast 100 weitere Führungskräfte. Das Zwischenfazit seiner Feldforschung lässt aufhorchen, konterkariert es doch nicht weniger als eine der bekanntesten Aussagen von Peter Drucker. „Nur wenige Führungskräfte sehen ein, dass sie letztlich nur eine einzige Person führen können und müssen. Diese Person sind sie selbst“, hat der Managementguru seinerzeit gesagt. „Tatsächlich ist die Gruppe jener Führungskräfte, die diese Einsicht – zumindest weitgehend – teilen, mittlerweile ziemlich groß geworden“, erklärt Bensmann.

Der Sinneswandel auf weiter Flur hat vor allem zwei Gründe. Zum einen zeigt die hohe Dynamik in den Organisationen Wirkung. Neue Aufgabenfelder eröffnen sich, alte verlieren an Bedeutung. Damit einher gehen Struktur- und Rollenveränderungen. Bensmann: „Um mit dem Wandel Schritt halten zu können, bleibt den Führungskräften kaum eine Wahl, als sich konsequenter selbst zu führen.“ Zum anderen ändert sich gerade das Führungsverständnis. Führung wandelt sich in Richtung Folgschaft.

Extras:

  • 5 Gründe: Darum ist Selbstführung so wichtig
  • Selbsttest: Wie gut führe ich mich?
  • Tool-Tipps: Kurzvorstellung von zwei Diagnose-Tools
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zweier Bücher über Selbstführung und Hinweis auf einen Fachartikel zum Thema Selbstkenntnis
  • Veranstaltungstipp: Vorlesungsreihe mit Friedemann Schulz von Thun

Autor(en): Andree Martens
Quelle: managerSeminare 185, August 2013, Seite 38 - 44 , 18507 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier