News

Mitarbeiterengagement

Sich wohlzufühlen, führt nicht automatisch zu Engagement

Man möchte meinen, dass Mitarbeitende, die gesund sind und sich im Unternehmen wohlfühlen, auch engagiert arbeiten. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Dieser Schluss lässt sich zumindest aus einer Studie der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ziehen. Für diese wurden Aussagen von etwa 7.500 deutschen Arbeitnehmenden über einen Zeitraum von vier Jahren miteinander verknüpft. Dabei kam heraus: 76 Prozent der Befragten fühlen sich gesund und wohl im Unternehmen, ein knappes Drittel von diesen zeigt allerdings trotzdem kein besonderes Engagement. In der Studie wurden auch Möglichkeiten untersucht, das Engagement zu steigern. Den größten Einfluss darauf, wie sehr sich Mitarbeitende, die sich gesund fühlen, engagieren, hat demnach die Führungskraft. Je fairer und direkter sie kommuniziert, je mehr sie ihren Mitarbeitenden vertraut, und je klarer das Feedback ist, das sie ihnen gibt, desto mehr hängen sich diese rein. Weitere wichtige Faktoren, die dazu führen, dass sich Arbeitnehmende, die sich wohlfühlen, mehr einsetzen, sind Kollegialität und die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.

Die wichtigsten Faktoren fürs Mitarbeiter­engagement

Führungs- und Unternehmenskultur 61%
Kollegialität 49%
Fairness 34%
Arbeitsautonomie und Vielfalt 30%
Weiterentwicklungs­möglichkeiten 22%
Physische Belastungen -3%
Soziale Belastungen -17%
Psychische Belastungen -26%

Quelle: www.managerseminare.de, gemeinsame Studie der INQA und des BMAS unter 7.500 deutschen Arbeitnehmern, 2019.


Autor(en): Conny Thees
Quelle: managerSeminare 262, Januar 2020
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
Nach oben