News

Kostenlos studieren in Corona-Zeiten

Menschen, die sich wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit befinden, bieten mehrere Hochschulen derzeit kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten an. So etwa die SRH Fernhochschule mit ihrer Aktion #studyfreenow: Hier kann man sich bei Nachweis der Kurzarbeit sechs Monate lang kostenfrei in einem Online-Studium fortbilden, etwa in Betriebswirtschaft und Digitalisierung, in Psychologie oder Wirtschaftsinformatik. Nach Ablauf des halben Jahres endet die Aktion, ohne dass der Teilnehmer, die Teilnehmerin kündigen muss. Die absolvierten Module sind  auf ein späteres Studium anrechenbar. Anmelden kann man sich noch bis zum 31. Juli 2020 unter http://mobile-university.de/studyfreenow. Auch die IUBH Hochschule bietet ein ähnliches Angebot für Kurzarbeiter wie auch Selbstständige, die Corona-Soforthilfe vom Staat erhalten (unter: www.iubh-fernstudium.de/kurzarbeit). Das Social Startup my.Stipendium.de hat sich unterdes eine finanzielle Unterstützung für diejenigen überlegt, die im Normalleben hauptsächlich an der Uni sind, sich in der Corona-Krise aber sozial engagieren: Wer als Student zum Beispiel Einkäufe für Risikogruppen in der Nachbarschaft erledigt oder als Medizinstudent dem Personal im Krankenhaus freiwillig unter die Arme greift, konnte sich bis Mitte Mai über www.mystipendium.de bewerben. Zum Dank für das soziale Studi-Engagement winkt ein Jahr lang eine Studienunterstützung in Höhe von 500 Euro pro Monat.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 267, Juni 2020
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben