Führung

Konflikte im Team
Konflikte im Team

Einschreiten oder laufen lassen?

Die zunehmend praktizierte Selbstverantwortung und Selbstorganisation der Mitarbeiter hat Auswirkungen auf das Konfliktmanagement. Eine Führungskraft sollte heute nicht schon bei jeder kleinen Auseinandersetzung im Team eingreifen. Dennoch muss sie ihrer Führungsrolle des Konfliktmanagers gerecht werden. Aber wann? Und wie?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Nimmer schlimmer machen: Warum nicht jede Auseinandersetzung thematisiert werden sollte
  • Einmischen in den Konflikt oder nicht? Welche Faktoren diese Frage beantworten helfen
  • Jeder Streit ist anders: Bei welchen Konfliktarten sich Führungskräfte erst mal zurückhalten können
  • Konfliktebenen: Wann sich Sach- zu Beziehungskonflikten auswachsen und wie man das verhindert
  • Neun Stufen der Eskalation: Was seitens der Führung in jeder Konfliktphase zu tun ist

Zentrale Botschaft:
Einmischen in den Konflikt – oder laufenlassen? Als Leitplanke gilt: Löse die Probleme, solange sie klein sind – und das möglichst durch Mini-Interventionen. Auf den ersten Konfliktstufen und bei Sachkonflikten kann man als Führungskraft durch geringe Mittel viel bewirken – doch gerade auf diesen Stufen kann sich ein Team auch gut selber helfen und gewinnt an Selbstbewusstsein, wenn es das tut. Hier gilt: Das Team genau beobachten.

Extras:
  • Überblick über die sieben Konfliktarten
  • Stufen der Konflikteskalation
  • Tutorial: Konflikte managen
  • Lese- und Webtipps
Autor(en): Alexa Götte, Susanne Delfs
Quelle: managerSeminare 243, Juni 2018, Seite 20-27
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben