Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Karlheinz Geißler im Interview
© S. Lambers/managerSeminare

Das Ende der ­Uhrzeit

Karlheinz Geißler im Interview

'Time is Honey', 'Enthetzt euch!', 'Die Uhr kann gehen' – mit solchen Aphorismen regt Karlheinz Geißler seit mehr als 40 Jahren zur Reflexion über die Zeit an. Die hat er erforscht wie kaum ein anderer im deutschsprachigen Raum – obwohl Zeit seiner Meinung nach überhaupt nicht real ist. Im April wird der Zeitforscher für sein Lebenswerk geehrt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 17,80 EUR

Inhalt:
  • Reine Vorstellungssache: Warum wir die Natur der Zeit meist missverstehen und was Zeit wirklich ist Zeit ist Geld: Die dominanteste Vorstellung über Zeit in unserer Gesellschaft und was diese mit uns macht
  • As soon as possible: Wie die Zeit in der Arbeitswelt immer knapper wird
  • Entökonomisierte Zeiträume: Warum Phasen wie Elternzeiten und Sabbaticals so wichtig sind
  • Spätfolgen der Säkularisierung: Warum die Themen Lebenszeit und Endlichkeit so oft verdrängt werden
  • Time is Honey: Warum Zeit ein leckeres Lebensmittel ist und wir sie auch so behandeln sollten
  • Im Zuge der Zeitlosigkeit des Internets: Warum die Zeit der Uhr abläuft
  • Vom Zeitmanagement zur Zeitwellness: Wie sich die Weiterbildungsangebote zum Thema Zeit verändern

Zentrale Zitate:
'Das Zeitmanagement tut immer so, als ob es die Zeiten verändern könnte. Zeit ist aber nicht real, und was es nicht gibt, kann man auch nicht verändern. Was sich verändern lässt, sind die Vorstellungen über Zeit. Das ist eine originär pädagogische Aufgabe.'

'Die Vorstellung, dass Zeit Geld ist, ist in unserer Gesellschaft so dominant, dass wir Zeit intuitiv in Geld umrechnen. Das ist der Grund, warum uns ein zeitintensives Hobby oder selbst ein Tag mit der Familie manchmal ein latent schlechtes Gewissen bereiten: Wir haben dann sozusagen das Gefühl, gerade richtig viel Geld auszugeben.'

'Zeitzufrieden zu sein, bedeutet, nicht das Bedürfnis zu haben, die eigene Zeitorganisation zu ändern, weil es nichts gibt, das einen stresst oder langweilt. Wer zeitzufrieden ist, denkt über Zeit nicht nach.'​

'Zeit ist ein Lebensmittel, denn ohne Zeit leben wir nicht. Und dieses Lebensmittel gehört es zu pflegen und zu genießen, statt nur zu versuchen, es in so viel Geld wie möglich umzuwandeln.'

'Der Körper ist ein sehr sensibles Zeitmessgerät. Er zeigt uns an, wann gerade die beste Zeit ist, um konzentriert Dinge abzuarbeiten, kreativ zu sein, schwierige Probleme zu lösen oder eine Pause zu machen.'

Extra:
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Das Interview führte Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 264, März 2020, Seite 56 - 62 , 22247 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.