Lernen

Interview mit Harrison Owen

'Selbstorganisation ist eine uralte Kraft'

Im Hof seines Hauses, bei zwei Gläsern Martini, erfand Harrison Owen eine Methode, die später um die Welt gehen sollte: Open Space Technology (OST). Die Methode ist zugleich Konferenzform und Lebenshaltung, sie hat unzählige Change-Prozesse angestoßen und Berater begeistert. 2010 feiert sie ihr 25-jähriges Bestehen – und ihr Entdecker wird 70 Jahre alt. Zeit für einen Rück- und Ausblick. Harrison Owen gibt beides im Gespräch mit managerSeminare.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Im Interview spricht Harrison Owen u.a. über folgende Themen:
  • Beschleunigung: Was sich in 25 Jahren Open Space an der Arbeit mit der Methode geändert hat
  • Vom Urknall bis heute: Warum Selbstorganisation als Basis von Open Space funktioniert
  • Ein Hof und zwei Martini: Geburtsort und Geburtsstunde einer bahnbrechenden Methode
  • Über 135 Länder, über 100.000 Anwendungen: Die Verbreitung der Konferenzform
  • Zehn Monate komprimiert auf zwei Tage: Was mit Open Space möglich ist
  • Open Space in der Finanzkrise: Wie nachgefragt ist die Methode zurzeit?
  • Open-Space-Organisationen und Open Space als Lernumgebung: Das Potenzial der OST

Extras:

  • Porträt: Werk und Werdegang von Harrison Owen
  • Service: Hinweise auf sechs weiterführende Webseiten
Autor(en): Svenja Gloger und Sylvia Lipkowski
Quelle: managerSeminare 147, Juni 2010, Seite 68-72
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben