Management

Informell erworbene Qualifikationen

Alle Kompetenzen bilanzieren

Geredet wird viel: z.B. darüber, dass sich Erziehungsurlaub nicht negativ auf die Karriere auswirkt, oder darüber, dass man auch im Privaten arbeitsrelevante Kompetenzen entwickelt... Wie sieht es aber tatsächlich aus mit informell erworbenen Qualifikationen, z.B. durch Familienarbeit? Über ehrgeizige Projekte und unbeeindruckte Unternehmen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
“Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerbe ich mich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle. Nach meiner Ausbildung als Diplombetriebswirtin habe ich mich sechs Jahre lang dem Projekt ‘Familie’ gewidmet und in dieser Zeit Projektmanagement-Fähigkeiten erworben. Als Mutter von drei Kindern habe ich gelernt, mein Organisationsgeschick auszubauen, mein Zeitmanagement zu optimieren sowie mit Dienstleistern unterschiedlicher Art zielgruppengerecht und ergebnisorientiert zu kommunizieren. Im Einzelnen kann ich Ihnen anbieten...”

Eine Bewerbung dieser Art dürfte auf den Schreibtischen von Personalern nach wie vor eine Rarität sein. Der Grund: Private Aktivitäten werden in Deutschland nur selten in einem berufsbezogenen Licht gesehen. Zwar werden Schlüsselkompetenzen, häufig auch als Soft Skills bezeichnet, in nahezu jeder Stellenanzeige gefordert. Ob es in einem zertifikatsgläubigen Land wie Deutschland aber auch geschätzt wird, wenn sie außerhalb der formellen Lernorte erlernt werden, steht auf einem anderen Blatt.

Informelles Lernen ist der Fachbegriff für alle Gelegenheiten, sich außerhalb der formellen Lernorte Schule, Ausbildung und Beruf weiterzuentwickeln. Schon in den frühen 70er Jahren hat eine von der UNESCO eingesetzte Kommission darauf hingewiesen, dass wir bis zu 70 Prozent aller arbeitsrelevanten Fähigkeiten in unserer Freizeit erwerben - im Umgang mit Familie und Freunden, bei Hobbies sowie beim Engagement in Sportvereinen und anderen Organisationen...

Extras:
  • Info-Kasten: Kompetenzbilanz: 3 Beispiele zur Selbsteinschätzung.
Autor(en): Julia Wittenhagen
Quelle: managerSeminare 67, Juni 2003, Seite 80-84
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben