News

Herausforderungen für Unternehmen

Fachkräftemangel bedrohlicher als Klimawandel

Obwohl Energiekrise und Klimawandel immer mehr Auswirkung auf deutsche Unternehmen haben, bleibt der Fachkräftemangel für sie die größte Herausforderung. Das geht aus dem Zukunftspanel Mittelstand des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn hervor. Für die Langzeitstudie wurden Vertreterinnen und Vertreter von 1.047 deutschen Unternehmen dazu befragt, welche Herausforderungen sie in Zukunft erwarten. Für knapp 37 Prozent ist und bleibt der Fachkräftemangel das größte Problem. Laut Studienbericht wirft dieses Thema bei einem Teil der Unternehmen sogar existenzielle Fragen auf. Klimawandel (28 Prozent) und Energieversorgung (23 Prozent) kommen lediglich auf Platz zwei und drei in der Liste der größten Herausforderungen. Wobei gerade in Bezug auf den Klimawandel eine starke Entwicklung zu beobachten ist: 2021 befand sich der Klimawandel noch auf Platz fünf. Hintergrund: Laut Studienbericht sind Entscheider und Entscheiderinnen aufgrund von Umweltkatastrophen im Jahr 2022 sensibler geworden für das Problem. Außerdem sind sie auch immer mehr selbst vom Klimawandel betroffen.

Anzeige
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Lass dich inspirieren und stöbere durch unsere (neuen) Seminare aus dem mehr als Technik Seminarprogramm: Führungskräfteentwicklung, Projektmanagement, Methodenkompetenz, Soft Skills und IT-Kenntnisse!
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben