Führung

Gefährdete Mitarbeiter führen
Gefährdete Mitarbeiter führen

Care for Health

Müde Augen, Gereiztheit, keine Mittagspausen mit den Kollegen, lange Arbeitszeiten … Wenn ein Mitarbeiter mehrere Wochen solche Symptome zeigt, könnte dies auf eine gesundheitsgefährdende Überlastung hinweisen. Als Führungskraft heißt es dann: Beobachtungen ansprechen und Unterstützung anbieten. Aber wie? Ein Leitfaden.
 Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
 Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Alarm-Signale: Wann die Führungskraft tätig werden sollte
  • Scheu abstreifen: Welche Befürchtungen einer Hilfe oft im Weg stehen
  • Hilfe-System: Wie eine Mitarbeiter-Entlastung Schritt für Schritt aussieht
  • Gut gemeint ist schlecht gemacht: Warum die fürsorgliche Frage nach Überlastungsgründen ein No-Go ist
  • Care for all: Wie die Team-Balance erhalten bleibt

Zentrale Botschaft:
Eine Orientierungshilfe und einen Handlungsleitfaden für das Zugehen auf den möglicherweise überlasteten Mitarbeiter sowie für weitere Interventionen bietet das HILFE-System des BKK Bundesverbands. Hinter dem System verbirgt sich ein schrittweises Vorgehen, welches per Eskalation – also mit dem Ansprechen der Beobachtungen – letztlich eine Deeskalation – also das Gegensteuern, bevor es zur völligen Erschöpfung des Mitarbeiters kommt, ermöglicht.

Extras:
  • Tutorial: Kritische Signale ansprechen
  • Indizien einer Überlastung
  • Lesetipps
Autor(en): Petra Bernatzeder
Quelle: managerSeminare 248, November 2018, Seite 34-41
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben