Führung

Führungsforscher im Interview
Führungsforscher im Interview

Die Bad-Leadership-Spirale

Auf Abusive Leadership, also abwertende und verachtende Führung, reagieren Mitarbeitende entweder mit Sabotage oder mit Kündigung. So heißt es in der Führungslehre. Typisch scheint aber noch ein drittes, bisher unbeachtetes Reaktionsmuster zu sein, wie zwei Führungsforscher jetzt herausgefunden haben. Dieses ist besonders kritisch, denn es kann eine regelrechte Bad-Leadership-Spirale auslösen.

Preview

Angriff, Flucht, Resignation: Die „klassischen“ Reaktionen Mitarbeitender auf aggressives Führungsverhalten

Diffuse Gefühle: Warum aggressives Führungsverhalten bei Mitarbeitenden besondere Hilfsbereitschaft provozieren kann

Paradoxe Reaktionen: Wie Mitarbeitende gleichzeitig mit Sabotage und Hilfsbereitschaft auf Führungsattacken reagieren

Psychologischer Abwehrmechanismus: Warum erlebte Aggression häufig Schuldgefühle auslöst

Destruktive Dynamik: Wie sich die Bad-Leadership-Spirale in Bewegung setzt und wie sie sich stoppen lässt


Cover managerSeminare 276 vom 23.02.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 276

Hat schlechte Führung derzeit, also in Krisenzeiten wie diesen, Konjunktur?

Christian Tröster: Eine der häufigsten Ursachen für Abusive Leadership ist emotionaler Stress. Manchmal reicht es sogar schon, dass die Führungskraft schlecht geschlafen hat, damit ihre Mitarbeitenden Ziel von verbalen und nonverbalen Attacken werden. Dazu gehören Dinge, wie sich über Teammitglieder lustig zu machen, sie anzuschreien oder vor anderen niederzumachen. Da Stress in Krisenzeiten zunimmt, ist es gut vorstellbar, dass Mitarbeitende derzeit häufiger Opfer solcher Attacken werden. Andererseits verbessert Distanz zwischen Führungskraft und Teammitgliedern, wie sie durch die aktuelle Homeoffice-Situation gerade erlebt wird, erfahrungsgemäß oft erst einmal die Führungsbeziehung – schlicht und einfach auch deswegen, weil es weniger Möglichkeiten für verbale Attacken gibt.

Wie reagieren Mitarbeitende auf Abusive Leadership?

Niels Van Quaquebeke: Laut klassischer Führungsforschung reagieren Mitarbeitende wütend auf solche Angriffe und gehen in eine mehr oder weniger offene Gegenreaktion. Das kann vom Wechseln der Arbeitsplatzes, offenem Beschweren bis zur heimlichen Sabotage reichen. Beschrieben wird auch, dass Mitarbeitende zuweilen resignieren, nämlich dann, wenn sie die Situation weder ändern noch verlassen können. In solchen Fällen kann es auch zu Substanzmissbrauch kommen, also der missbräuchlichen Einnahme betäubender oder das Glücksgefühl fördernder Medikamente und Drogen, einfach um der eigenen Situation zumindest mental kurzfristig zu entkommen.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben