Management

Feedback in Unternehmen
Feedback in Unternehmen

Hybride Landschaften

Feedback ist ein Dauerbrennerthema in Unternehmen, das aufgrund von agilen Arbeitsweisen noch wichtiger geworden ist als früher. Denn schnelle Entwicklung und Veränderung sind nur dann möglich, wenn es ausreichend Feedback gibt. Ein Mangel an Instrumenten herrscht in dieser Hinsicht nicht. Woran es aber vielen Organisationen fehlt, ist eine Systematik beim Einsatz der vielen anlogen und digitalen Formate. Helfen kann das Konzept einer Feedbacklandschaft. 

Preview

Gute Gründe: Warum Agilität Feedback braucht

Gute Basis: Auf welchen Kriterien eine Feedbacklandschaft aufbauen sollte

Die Zukunft ist hybrid: Wie ein gelungener Mix aus verschiedenen Feedbackformaten aussehen kann

Primat der Transparenz: Wie sich mit dem Feedback Canvas Klarheit in die Feedbacklandschaft bringen lässt


Cover managerSeminare 278 vom 23.04.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 278

Feedback ist in Unternehmen eigentlich ein alter Hut; es wird seit Jahrzehnten in Form von Formaten wie Mitarbeitergesprächen, 360°-Analysen und Mitarbeiterbefragungen umgesetzt. Allerdings zeigt sich in in zahlreichen Umfragen wie Mitarbeiter- oder Karrierebefragungen, dass es bei dem Thema Feedback noch viel Luft nach oben gibt. Dabei reicht das Spektrum der Probleme, die immer wieder genannt werden, von fehlendem Vertrauen über den unzureichenden Umgang mit Feedbackverfahren bis hin zu unsystematisch eingesetzten, nicht wirklich zu den Anforderungen passenden Instrumenten – wobei all diese Problematiken auch ineinandergreifen.

Das ist umso kritischer, weil moderne agile Arbeitsweisen ohne Feedback überhaupt nicht denkbar sind. Wenn wir Agilität als Anpassungsfähigkeit eines Unternehmens an sich rasch verändernde Rahmenbedingungen verstehen, dann spielt Feedback hier zwangsläufig eine große Rolle. Externes Feedback durch Kunden und auch internes Feedback von Mitarbeitenden dient Unternehmen dazu, neue Anpassungsbedarfe frühzeitig und genau zu identifizieren und mögliche Zielsetzungen, die sich daraus ergeben, zu priorisieren. Feedback hilft insofern, evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen.

In modernen Arbeitsumfeldern ist außerdem die kontinuierliche Weiterentwicklung der Zusammenarbeit in agilen Teams wichtig. Auch dafür braucht es geeignete Feedbackformate. Ebenso ist Selbstverantwortung für die Mitarbeitenden in neuen, agilen Arbeitskontexten nur dann tragbar, wenn sie regelmäßig mit Feedback zu ihrer Arbeit versorgt werden; andernfalls fehlt ein wichtiger Orientierungsanker. Nicht zuletzt sind Feedbackverfahren notwendig, um dem wachsenden Bedürfnis der Mitarbeitenden nach Partizipation – auch an Unternehmensentscheidungen – gerecht werden zu können. Mit Feedbackinstrumenten, die beispielsweise eingesetzt werden, um Meinungen der Mitarbeitenden zu konkreten Fragestellungen kurzfristig einzuholen, kann Teilhabe im Alltag verankert werden.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben