Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Entlastung in allen Lebenslagen

Externe Mitarbeiterunterstützung

Die Zahl der Erwerbstätigen schrumpft, während die Belastungen auf und neben dem Arbeitsplatz zunehmen. Um Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhalten, müssen Unternehmen daher künftig mehr tun als bisher. Hilfe leisten die sogenannten Employee Assistance Programs (EAP). Aber wie setzen Unternehmen die externen Dienstleister am besten ein?

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 14,80 EUR

Inhalt:

  • Mit Unterstützung punkten: Wie Arbeitgeber für sich werben, indem sie Mitarbeiter in allen Lebenslagen Unterstützung bieten
  • Flexibilität für Familien: Wo EAP ansetzen – und damit die wichtigsten Faktoren für Unzufriedenheit und Stress dämpfen
  • Gesundheitsmanagement: Wie Mitarbeiterunterstützung hilft, Krisen zu bewältigen – und von vornherein zu vermeiden
  • Qualitätskriterien für Dienstleister: Woran Unternehmen erkennen, welche Berater zu ihnen passen
  • Erfolgreich einführen: Warum es die richtige Kommunikationsstrategie braucht, damit EAP angenommen werden

Zentrale Botschaft:
Kinderbetreuung, psychosoziale Unterstützung, Betriebliches Gesundheitsmanagement: Immer mehr Unternehmen greifen auf externe Dienstleister zurück, um ihre Beschäftigten in punkto Gesundheit zu unterstützen. Damit die Angebote nicht im Sand verlaufen, müssen sie richtig eingeführt und kommuniziert werden. Fünf Tipps zur Auswahl und Implementierung von EAP-Programmen.

Extras:
  • Was sind EAP?

Autor(en): Alexa Ahmad, Jutta Dreyer
Quelle: managerSeminare 224, November 2016, Seite 14 - 18 , 16363 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier