News

Das Leiden der Männer

Der Coach und Trainer Peter Buchenau rockt die Bühne. Allerdings nicht nur als Speaker, sondern mit seiner Theatershow „Männerschnupfen reloaded“. Das Stück beruht auf Buchenaus Buch „Männerschnupfen“, das sich mit dem geheimnisvollen Umstand befasst, dass Männer, wenn sie krank sind, stets mehr leiden als Frauen. Da wird aus dem harmlosen Schnupfen schnell mal eine lebensbedrohliche Krankheit. Die Dramen, die sich daraus vor allem für die Partnerin der maladen Memme ergeben, bringt Buchenau seit November 2016 in einem Kabarett-Stück humorvoll auf die Bühne. Seit Herbst 2018 gibt es das Stück in neuer Version – „reloaded“ eben – und mit neuer Besetzung. „Es läuft so gut, dass wir sogar ein zweites Ensemble einstellen mussten“, freut sich Buchenau.

Ab September 2019 wird „Männerschnupfen reloaded“ bis Ende April 2020 jeden Freitag und Samstag aufgeführt, auch für 2021 gibt es schon Termine. Ein Auszug des Tourplans findet sich auf: www.maennerschnupfen.show/Aktuelle-Termine. Für Buchenau ist seine Theatertätigkeit auch ein Marketingfaktor: Der Weiterbildner, der sich mit Führung im digitalen Zeitalter beschäftigt, bietet ein Programm an, in dem Führungskräfte erfahren, was sie von Bühnenprofis lernen können. „Ich stehe nachweislich über hundertmal pro Jahr auf der Theaterbühne. Eine bessere Glaubwürdigkeit kann man den Teilnehmern und Zuhörern nicht vermitteln“, findet der Trainer.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 258, September 2019
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben