Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Beratereinsatz mit System

Coaching-Pools

Ein Weg, um Coaching strategisch im Unternehmen zu verankern und die Qualität von Coaching zu sichern, ist die Etablierung eines Coaching-Pools. Bislang haben allerdings erst wenige Unternehmen Erfahrungen damit. managerSeminare hat bei einigen dieser Unternehmen nachgefragt: Wie wählen sie die Coaches für den Pool aus? Was bedeutet es für einen Coach, in einem Pool zu sein? Und was sind die Erfolgskriterien für den Betrieb eines Coaching-Pools?

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Werner Neumann ist genervt. Soeben hat der Coach einen Auftrag für ein Führungskräftecoaching bei einem Finanzunternehmen aus seiner Region erhalten. Das freut ihn natürlich. Was ihn aber ärgert: Obwohl er bereits drei Coachings mit ähnlichem Anlass bei dem Finanzdienstleister durchgeführt hat, müssen die Konditionen des Auftrags wieder erneut ausgehandelt werden. 'Können die sich nicht mal besser organisieren?', denkt sich Neumann. 'Es macht doch keinen Sinn, immer wieder von vorne anzufangen ...“

Für Neumann mag es kaum tröstlich erscheinen: Der Umgang mit 'Dauer-Coaches' ist in vielen Unternehmen ähnlich umständlich wie der bei dem Finanzdienstleister. Denn die Steuerung der Coaches erfolgt in vielen Firmen keineswegs zentral. Vielmehr werden die Berater direkt von den Fachabteilungen angefordert, und der Coaching-Vertrag wird dann dort ausgehandelt. Die Personalentwicklungs-Abteilung bleibt bei dem Prozedere in der Regel außen vor. Die Folge: Im Unternehmen ist wenig transparent, welcher Coach wann für was und zu welchen Konditionen beauftragt wurde.

Vor allem große Unternehmen gehen daher dazu über, sich einen internen Coaching-Pool aufzubauen, über den die Coachingaktivitäten im Hause gesteuert werden können. Ein solcher Pool enthält Daten von Coaches, die von der Personalentwicklung als potenzielle Berater für künftige Coachings ausgewählt worden sind. Gespeichert werden Informationen über die Coaches wie Alter, Themenschwerpunkte, Referenzen etc.

Zudem wird in dem Pool in aller Regel dokumentiert, welchen Mitarbeiter der Coach wann gecoacht hat. Diese Dokumentation hilft dem Personalentwickler, die Coachingaktivitäten im Unternehmen im Ganzen zu überblicken.

Extras:

  • Kriterien für die Zusammenstellung eines Coaching-Pools auswählen
  • Fünf Erfolgsfaktoren bei der Implementierung eines Coaching-Pools
  • Service: Linktipps für die Coach-Auswahl, Hinweis auf einen Online-Fachartikel zum Thema Implementierung von Coaching sowie auf ein Fachbuch, in dem u.a. ein Leitfaden für Auswahl-Gespräche zur Bildung von Coaching-Pools zu finden ist

Autor(en): Petra Walther
Quelle: managerSeminare 99, Juni 2006, Seite 60 - 69 , 27063 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.