Christoph Schlachte über neue Arbeits­modelle
Christoph Schlachte über neue Arbeits­modelle

'Unternehmen gehen zu ideo­logisch an New Work heran'

Christoph Schlachte ist Organisationsberater, Moderator und Business Coach mit eigener Firma in Burgthann bei Nürnberg. Seine Schwerpunkte: Organisationsentwicklung für den Mittelstand in komplexen Marktumgebungen sowie Entwicklung von wirksamen Arbeitsformen aus bekannten agilen und integralen Modellen für Kunden aus dem Mittelstand auf experimentellem Weg. Gemeinsam mit Stephan Lobodda hat Schlachte kürzlich sein Buch 'Führung und Wertschöpfung: Resonanz erzeugen, innovativ sein, zukunftsfähig bleiben' im Springer Gabler Verlag veröffentlicht.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Agiles Management, Unternehmensdemokratie, Augenhöhe, Scrum ... All diese Ansätze für Führung und Zusammenarbeit klingen phantastisch – und inspirierend. Mancher Geschäftsführer ist regelrecht elektrisiert von der Idee, durch Umsetzung solcher Modelle Erfolge für sein Unternehmen einzufahren. Also werden die in zahlreichen Büchern beschriebenen New-Work-Elemente kurzerhand kopiert. Ein großer Fehler, meint der Organisationsberater und Business Coach Christoph Schlachte. Denn genau da fangen die Probleme an.
Autor(en): Christoph Schlachte
Quelle: managerSeminare 228, März 2017, Seite 16-17
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben