Lernen

Arbeiten nach biologischen Rhythmen
Arbeiten nach biologischen Rhythmen

Im Takt des ­Körpers

Die nach wie vor weitgehend starre Organisation der Arbeitswelt führt dazu, dass Menschen gegen den Rhythmus ihres Körpers arbeiten. Sie starten unausgeschlafen am Schreibtisch, nutzen ihre Hochphasen nicht effektiv und versuchen selbst während ihrer größten Tiefs noch etwas zu reißen. Stress und Erschöpfung sind die Folgen. Die Voraussetzungen, um das zu ändern, waren nie besser als jetzt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Warum hat niemand an der Uhr gedreht? Warum Arbeit immer noch so organisiert ist wie zu Henry Fords Zeiten und warum das keinen Sinn ergibt
  • Gesünder, zufriedener, motivierter: Wie sich eine Synchronisation von Arbeitsrhythmus und Körperrhythmus auswirkt
  • Positive Pandemie-Erfahrungen: Warum die Voraussetzungen für einen groß angelegten Taktwechsel noch nie so gut waren wie jetzt
  • Humane Standardzeiten: Wie die menschliche Uhr durchschnittlich tickt
  • Alles auf Anpassung: Den Arbeitsrhythmus mit den individuellen Intervallen synchronisieren

Zentrale Botschaft:
​​Jeder Mensch verfügt über verschiedene biologische Rhythmen, sogenannte Intervalle. Auch für die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit gibt es solche Rhythmen. Gelingt es, das eigene Arbeitsverhalten an diesen auszurichten, steigt nicht nur die Leistungskraft. Auch Gesundheit und Lebenszufriedenheit verbessern sich signifikant.
​​
Extras:
  • Tutorial: Arbeits- und Biorhythmus synchronisieren
  • Mein Intervall-Journal
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Silvia Sperling, Lothar Seiwert
Quelle: managerSeminare 272, November 2020, Seite 72-79
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben