Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag ASTD-Konferenz 2013
© ThePhotoGroup

Learning while working

ASTD-Konferenz 2013

Learning, Leading, Listening, Coaching: Damit zeichnet sich die Führungskraft von morgen aus, die mehr als nachdenklicher Supporter auftritt denn als Held. Das war eine zentrale Botschaft der ASTD-Jahrestagung in Dallas. Die Konferenz zeigte, wie Führungskräfte neue Lernwege für sich und ihre Mitarbeiter eröffnen können und punktuelles Lernen direkt am Arbeitsplatz funktioniert.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

'Wenn Unternehmen nicht den Erfolg haben, den sie haben könnten, liegen die Wurzeln hierfür in den Klassenzimmern der Schulen.' Auf den Punkt zugespitzt ist das die Botschaft, mit der Sir Ken Robinson in die Jahrestagung 2013 der American Society for Training and Development (ASTD) startete. Das jährliche, weltgrößte Treffen der Weiterbildungsszene fand in diesem Jahr vom 19. bis 22. Mai in Dallas statt. Und obwohl der US-Bundesstaat Texas nicht als intellektueller Hotspot gilt, lieferte die internationale Mammut-Konferenz den diesmal mehr als 9.000 Teilnehmern wieder vielfältige Denkanstöße von namhaften Managementdenkern und HR-Experten.

Der Denkanstoß des britischen Bildungs- und Innovationsforschers Sir Ken Robinson zielte wie zahlreiche weitere Konferenzbeiträge auf neue Formen des Lernens. Robinson beklagte in seiner Eröffnungsrede, dass klassische Bildungssysteme zwar Inhalte vermitteln, nicht aber in die Lage versetzen, die eigenen Talente zu erkennen. Dabei sei dies der Schlüssel zum Erfolg in der künftigen Arbeitswelt. Robinson kritisierte: 'Über alle Bildungsebenen hinweg ist das Verständnis vom Lernen rein mechanistisch. Das aber zerstört Kreativität.' Bezogen auf die betriebliche Bildung hindere das klassische Lernverständnis die Mitarbeiter daran, den Weg des Lernens und der persönlichen Veränderung selber zu gehen und dabei ihre wahren Fähigkeiten zu entdecken. Robinson weiß wie kein anderer, wovon er spricht: Als Arbeiterkind in Liverpool wuchs er mit sechs Geschwistern auf, erkrankte an Kinderlähmung, musste auf eine Sonderschule – und hat es doch aus eigener Kraft an die intellektuelle Spitze geschafft.

Ähnlich wie Robinson propagierte der langjährige Xerox-Forschungsdirektor und heutige Zukunftsforscher der Beratungsfirma Deloitte, John Seely Brown, für ein neues Lernverständnis des Selbst-Erprobens. Er sprach vom 'Entrepreneurial Learner'.

Extras:

  • Literaturtipps: Hinweis auf frühere Kongressberichte
  • Linktipps: Hinweise auf weitere ASTD-Informationen und Webseiten zum Mobile Learning
  • Veranstaltungstipps

Autor(en): Karlheinz Schwuchow
Quelle: managerSeminare 184, Juli 2013, Seite 60 - 63 , 15232 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier