Trainingsmethoden 2010

Coaching ist das beliebteste Format

Mit welchen Methoden arbeiten Deutschlands Trainer? Zum zweiten Mal hat managerSeminare nachgefragt und aus den Antworten von 360 Weiterbildnern ein Methoden-Ranking erstellt. Im Vergleich zu der ersten Erhebung 2008 gibt es einige Verschiebungen.

Auch 2008 hatten sich 360 Weiterbildner an dem Methoden-Check von managerSeminare beteiligt gehabt. Spitzenreiter damals: Supervision. Spitzenreiter heute: Coaching. Ein Drittel der dieses Jahr beteiligten 360 Weiterbildner gab an, bei ihrer Arbeit „immer“ Coaching zu nutzen, „häufig“ setzt es jeder Zweite ein. Bei der vorangegangenen Befragung vor zwei Jahren war Coaching noch auf dem fünften Platz.

Eine mögliche Erklärung für die Verschiebung: Coaching ist "in", attraktiv, sexy. Alles und jeder will gecoacht sein. Über keine Methode wurde in den vergangenen Jahren mehr berichtet, diskutiert, gestritten als über Coaching. Im Zuge dieses Trends hat der Begriff „Coaching“ eine Bedeutungserweiterung erfahren: Während ursprünglich nur lösungsorientierte Beratung als Coaching bezeichnet wurde und die meisten Formen der reflexiven Beratung unter dem Label „Supervision“ liefen, wird heute oft auch bei reflexiven Einzel-, Gruppen- oder Teamberatungsverfahren von Coaching gesprochen.

Betrachtet man ausschließlich die Top-Verdiener unter den Befragungsteilnehmern (Jahresbruttoeinkommen über 75.000 Euro) zeigt sich ebenfalls ein deutlicher Bedeutungszuwachs der Methode: Von Platz elf im Jahr 2008 kletterte Coaching 2010 auf Rang drei. In der Gruppe der Gutverdiener (60.000 bis 75.000 Euro) landet es sogar auf dem zweiten Platz. Entweder lohnt sich Coaching inzwischen auch monetär, oder aber der Nutzen der Methode spricht derart für sich, dass auch besser verdienende Trainer das Format in ihr Portfolio aufgenommen haben (und damit dennoch oder gerade deshalb weiter gut verdienen).

Auf dem zweiten Platz im Gesamtranking finden sich – ebenso wie 2008 – die Simulationen. Dabei ist das Rollenspiel die mit Abstand am häufigsten eingesetzte Simulationsmethode: Jeder Vierte nutzt Rollenspiele „immer“, jeder Zweite „häufig“. Dieses Ergebnis bestätigt eine Entwicklung, die die viel gescholtenen Trendforscher seit einigen Jahren beobachten: Lernen findet immer häufiger als ein „Sich-Ausprobieren“ statt. Die Forscher des Kelkheimer Zukunftsinstituts von Matthias Horx etwa sprechen in diesem Zusammenhang von dem Weiterbildungstrend „How to be a …“. Das große Geld lässt sich auf diese Weiterbildungsweise offenbar aber (noch?) nicht verdienen. In der Gruppe der Top-Verdiener rangieren die Simulationen nur auf Platz 15.

Gut vergütet wird indes scheinbar das Format Action Learning. Diese Lernform, bei der Trainer Führungskräfte und Mitarbeiter bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen im Unternehmen begleiten, wird der Umfrage zufolge von den Top-Verdienern am häufigsten praktiziert. Fürs Gesamtranking bedeutet das im Vergleich zu 2008 eine Verbesserung um einen Platz auf Position drei. Auf Platz vier folgt das Problembasierte Lernen: Als ein sehr selbstgesteuertes Format (der Lerner erarbeitet weitgehend eigenständig Lernziele und Lernwege) gilt das Problembasierte Lernen als eine der Lernformen, die in der angestrebten lebenslangen Lernkultur immer wichtiger werden könnte. Ebenso wie die Methode des Storytelling: Durch das Erzählen von Geschichten und das Bereitstellen von Metaphern sollen Lerner Inhalte besser aufnehmen können. Mit Platz sechs im Ranking hat Storytelling unter allen abgefragten Methoden den größten Sprung nach vorne getan. 2008 lag Storytelling noch auf Rang 14, in Deutschland ist die Methode im Training allerdings auch noch nicht lange populär.

Als eine Art Krisengewinner könnte man die Methode der Gewaltfreien Kommunikation bezeichnen: Sie liegt heuer auf dem fünften Platz, 2008 war sie noch auf Platz 11. Denkbar, dass die Methodik, die unter anderem zur Lösung von Konflikten beitragen kann, während der Krise besonders gefragt war.

Weitere Ergebnisse demnächst in Training aktuell.

Die Top 10 der Training- und Beratungsmethoden im Überblick

1. Coaching 2. Simulationen 3. Action Learning 4. Problembasiertes Lernen 5. Gewaltfreie Kommunikation 6. Storytelling 7. Supervision 8. Collaborative Learning 9. Großgruppenübungen 10. NLP-Methoden

Quelle: Umfrage „Trainingsmethoden 2010“ unter 360 Weiterbildner, managerSeminare, Bonn 2010. Das Ranking wurde auf Grundlage der prozentualen Antwortverteilungen auf folgende Frage errechnet: Wie oft nutzen Sie diese Trainingsmethode?
10.08.2010
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben