Was geht als erstes schief?

Was geht als erstes schief?

Wenn das Ende eines Konflikts absehbar ist, herrscht oft Euphorie. Die Konfliktparteien haben Lösungsideen erarbeitet und stehen davor, miteinander Vereinbarungen zu treffen. Es entsteht das Gefühl, dass alles ganz leicht gehen wird – und das kann täuschen. Um eine möglichst tragfähige Konfliktlösung zu erreichen, kann es deswegen entscheidend sein, als Mediator oder Mediatorin in dem Moment nachzuhaken:

„Sie haben miteinander eine für Sie passende Lösung erarbeitet. Ihnen ist es damit gelungen, eine Vielzahl von einzelnen Elementen unter einen Hut zu bekommen. Bevor wir nun zur endgültigen Formulierung Ihrer Vereinbarung kommen, möchte ich Ihnen gerne noch eine Frage stellen: Was geht als Erstes schief?“

Vermutlich ernten Sie erst mal irritierte Blicke. Dann können Sie ergänzen:

„Das klingt für Sie jetzt vielleicht unnötig kritisch oder destruktiv. Aus meiner Erfahrung weiß ich jedoch, dass man manchmal am Ende einer Mediation einfach nur froh und erleichtert ist, dass der Konflikt ein gutes Ende gefunden hat. Gerade dieses gute Gefühl führt allerdings manchmal dazu, mögliche zukünftige Stolpersteine zu übersehen oder zu unterschätzen.“

 

Fordern Sie die Konfliktparteien damit auf, für sich gedanklich einen Realitätstest durchzuspielen. Und sich gegenseitig folgende Fragen zu stellen:

  • "Wenn wir das jetzt genau so vereinbaren, was davon wird wohl am schwierigsten werden?"
  • "Wo droht ein Misslingen am ehesten?"
  • "Und wenn es so käme, wie wollen wir dann damit umgehen?“

Die Beteiligten haben in der Regel schnell erste Ideen, wo solche Stolpersteine liegen. Visualisieren Sie diese Stolpersteine, bis der Auflistung der Schwachstellen komplett ist.

Zwei Ameisen tragen einen Stein weg
Stolpersteine beseitigen

 

Fordern Sie die Parteien zur Arbeit mit den Stolpersteinen auf:

  • "Gehen wir die Schwachstellen mal einzeln durch. Wie kann die Lösung angepasst werden, damit diese Schwachstelle nur sehr unwahrscheinlich auftritt?"

Wenn das bei einer Schwachstelle nicht möglich ist, sie unwahrscheinlicher zu machen, dann fragen Sie weiter - nach Anzeichen für das Eintreten dieses Falls.

  • "Wenn die Schwachstelle ein Risiko bleibt, was können Frühwarnzeichen für Ihr Eintreten sein? Diese Frühwarnzeichen werden Ihnen deutlich zeigen, dass Sie Ihre Lösung neu aushandeln müssen."

Auch diese Lösungen oder Frühwarnzeichen visualisieren Sie und hören aktiv zu. Fassen Sie zusammen und fragen Sie gegebenenfalls präzisierend nach.

Anschließend treffen die Konfliktparteien ihre Vereinbarung, in der das ganze Lösungspaket festgehalten wird.

Die Frage nach dem „Was geht als Erstes schief“ ist besonders dann wichtig, wenn Konfliktparteien durch den erfolgreich bewältigten Konflikt eine fast übergroße Erleichterung erfasst. Weil diese „Lösungseuphorie“ dazu führen kann, dass die Beteiligten zu optimistische Vorstellungen über die weitere Entwicklung Ihrer Konfliktbeilegung bilden.

 

Diese Erfahrung und die Vorgehensweise bei dieser Intervention beschreibt die Mediatorenausbilderin Kirsten Schroeter. Diese und ähnliche Interventionen bietet die Toolsammlung „Konfliktlösungs-Tools“, herausgegeben von Peter Knapp.

Buch Konfliktlösungs-Tools

 

TK-Tipp vom 01.09.2021

Passende Produkte von Trainingsmedien

Passende Bilder zum Thema

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben