Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Dialog im Unternehmen: Neue Gesprächskultur einführen

Wie kann das Dialogverfahren in der Beratung und Organisationsentwicklung eingesetzt und genutzt werden? Eine Antwort auf diese Frage erhalten Supervisoren, Berater, Personal- und Organisationsentwickler in der Weiterbildung 'Dialog - die Kunst des gemeinsamen Denkens', die das beraterhaus kassel ab Januar 2003 anbietet. In erster Linie gilt es, die Methode in Dialogrunden selbst zu erproben.
Angewandt werden kann das Dialogverfahren u.a. in Besprechungen sowie bei der Erarbeitung und Entwicklung von Aufgaben und Ideen in Projektgruppen. Kommt es hier zu Missverständnissen und Konflikten, liegt das meist daran, dass die Beteiligten vehement ihre Überzeugungen verteidigen. Genau das ist aber völlig sinnlos, denn es führt nicht weiter, meint Dipl. Supervisorin Susanne Ehmer vom Beraterhaus Kassel. Viel produktiver sei es, darüber zu reden, was eigentlich hinter den Standpunkten der einzelnen Personen steht. Hier setzt das Dialogverfahren an: Mit seiner Hilfe können die Sichtweisen, Annahmen und Bewertungen offengelegt werden, die dem Denken und Handeln Einzelner zugrunde liegen. Ehmer: 'Auf diese Weise erhält die Gruppe auch neue Impulse, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln.'
Die Fortbildung findet in Kassel statt und endet im September 2003. Kosten: 1.000,- Euro.

Autor(en): (stb)

beraterhaus kassel, Rolandstr. 1a, D-34131 Kassel, Tel.: 0561-3 16 11 61
www.beraterhaus-kassel.de


ANZEIGE

Nachricht aus Training aktuell 11/02:

zur Ausgabe 11/02
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren