Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Vorstände werden verschiedener

Diversität im Topmanagement


Die Vorstandsetagen in Deutschland werden kontinuierlich internationaler – und langsam auch weiblicher. Das geht aus einer Studie der Bonner Strategieberatung Simon-Kucher & Partners hervor. Dieser zufolge stammten am 1. Juli 2013, dem Stichtag der Untersuchung, 55 der insgesamt 189 DAX-Vorstände aus einem anderen Land. Das sind rund 29 Prozent. Im Jahr 2000 belief sich der Ausländeranteil in der Bell Etage der DAX-Unternehmen gerade einmal auf 13 Prozent.

Ausländische DAX-Vorstandschefs gibt es derzeit neun. 'Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Berufung ausländischer Vorstände keinerlei Alibifunktion hat, sondern strikt auf Qualifikationskriterien beruht', be­­merkt Christoph Lesch, Director bei Simon-Kucher, der gemeinsam mit Senior Consultant Jan Merkel die Studie durchgeführt hat. Die mit Abstand meisten ausländischen Manager – 16 an der Zahl – kommen aus den USA. Sieben stammen aus Österreich, fünf sind Briten. Den höchsten Anteil von Managern mit ausländischen Wurzeln im Vorstand verzeichnet Fresenius Medial Care (75 Prozent), es folgen Linde und SAP mit je 60 Prozent.

Der Frauenanteil unter den DAX-Vorständen ist von rund sechs Prozent im Jahr 2012 auf gut sieben Prozent weiter leicht angestiegen, allerdings mit verlangsamtem Tempo. Lag der Anteil der Frauen unter den neu berufenen Vorständen im 2012 noch bei 28 Prozent, ist er im ersten Halbjahr 2013 auf elf Prozent gefallen. Inzwischen arbeitet in elf DAX-Unternehmen mindestens ein weiblicher Vorstand, bei Telekom, Lufthansa und Siemens sind es sogar jeweils zwei. Auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden eines DAX-Unternehmens hat es bisher allerdings noch keine Frau geschaftt. Die meisten weiblichen Vorstände (acht) finden sich im Ressort Personal. 'Mit knapp 30 Prozent Frauenanteil hat der Personalbereich den in der Politik diskutierten Anteil schon fast erreicht. Die Steigerungen der nächsten Jahren müssen daher verstärkt aus den restlichen Ressorts kommen', kommentiert Lesch.

Autor(en): (ama)


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 186:

Bild zur Ausgabe 186
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier