Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Appetizer


​Das Büro wird verlassen – alle Rechner fahren herunter, und der Saugroboter nimmt seine Arbeit auf. Eine Mail von einem bestimmten Absender kommt herein – sofort erhalten alle Vertriebsmitarbeiter eine Nachricht. Solche Routinen lassen sich mit Automatisierungs-Apps einrichten. Digitalexperte Bernd Braun (www.braun.social) stellt drei seiner Meinung nach besonders hilfreiche vor.

IFTTT: Der routinierte Automatisierer
Bei der App IFTTT, kurz für 'If this than that', ist der Name Programm: Mit ihr lassen sich Aktionen an bestimmte Auslöser knüpfen. Die Verknüpfung funktioniert übergreifend über alle Anwendungen und Dienste. Damit bietet die App zig Anwendungsmöglichkeiten. Beispiel: Ein Freiberufler wird an seine Zeiterfassung erinnert, wenn er das Unternehmen verlässt. Möglicher Auslöser: Das Smartphone verliert die WLAN-Verbindung zum Firmen-Router. Auch Konten auf Social-Media-Plattformen können angesprochen werden. Dann löst z.B. eine Mail mit einem bestimmten Betreff an eine bestimmte Person automatisch einen Tweet mit dem Inhalt aus. Softwaregesteuerte Drittgeräte können ebenfalls einbezogen werden, sodass der Saugroboter nach Verlassen des Büros automatisch seine Arbeit aufnimmt. ​
iOS und Android, kostenfrei

Zapier: Der Multi-Automatisierer
​Nach dem Verlassen des Unternehmens werden die Rollläden automatisch herabgefahren sowie alle Steckdosen stromlos und alle Lampen ausgeschaltet. Tweets zu einem bestimmten Hashtag werden immer in eine Exceltabelle eingetragen, die auf einem Online-Server liegt, wobei jeweils gleichzeitig immer eine Mitteilungsmail an einen bestimmten Empfänger geschickt wird. Die Besonderheit der App Zapier besteht darin, dass ein Auslöser mit mehreren Aktionen verknüpft werden kann. Auch verschiedene Social-Media-Konten können mit der App parallel angesprochen werden. Die Auslöser, die hier Zaps heißen, können völlig geräteunabhängig erstellt werden. Zapier ist eine reine WebApp und wird über den Browser aufgerufen. Mit dem Browserbefehl 'Zum Homebildschirm hinzufügen' wird eine Verlinkung der App auf dem Homescreen des mobilen Endgeräts erstellt.
Browserbasierend, kostenfrei bis fünf Zaps und 100 Aktivitäten im Monat, Starter-Version: 18 Dollar im Monat, Professionell-Version: 50 Dollar im Monat

​Microsoft Flow: Der Prozessintegrierer
Vertriebs-Leads erfassen und verfolgen oder eine direkte Verbindung zu der hauseigenen CRM-Plattform herstellen – das ist mit der App Microsoft Flow möglich. Sie verbindet sich mit der Microsoft Software 'Teams' (auch als App erhältlich) und kann so 'Aktivitäten' für alle Teammitglieder generieren, wenn bestimmte Aktionen erfolgen. Kommt etwa die Zusage eines Auftrags per Mail herein, werden alle Teammitglieder automatisch informiert. Die App integriert sich nahtlos in SharePoint und Office 365. So können in einer vertrauten Umgebung benutzerdefinierte Lösungen erstellt werden. Flow bietet einen guten Einstieg in die digitale Automatisierung, da es noch nicht viele Partner hat. Die Liste wächst jedoch mit jedem Monat. Da die App ein Microsoft-Produkt ist, fällt die Einarbeitungszeit gering aus.
​iOS, Android, browserbasierend: kostenfrei

Autor(en): Bernd Braun


ANZEIGE

Nachricht aus managerSeminare 251:

Bild zur Ausgabe 251
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.