Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Verstehen und überprüfen

e-Learning

Staubtrocken und bürokratisch lesen sich die neuen Standards für e-Learning. Da werden Begriffe ausführlich definiert und lange Kriterien-Listen heruntergebetet. Doch das Ergebnis hat die Mühe gelohnt. Denn mit den jetzt vorliegenden 'öffentlich verfügbaren Spezifikationen' gibt es ein anwendbares System für die Qualitätskontrolle und -sicherung von e-Learning-Angeboten.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Bei den Standards handelt es sich um einen Kriterienrahmen, auf den sich alle an der Bildung Beteiligten beziehen können, wenn sie entweder für Qualität sorgen oder Qualität nachprüfen wollen: Die Produzenten haben eine Richtlinie für das How-to-do und können damit ihren wirtschaftlichen Erfolg sichern, was wiederum eine der Voraussetzungen für Qualität der Produkte ist; die Tele-Tutoren bekommen Anhaltspunkte an die Hand, wie sich ihre Arbeit wirklich kundenorientiert gestalten lässt;die Lernenden schließlich erhalten die Möglichkeit, objektiv das Produkt eines Anbieters oder die Tätigkeit eines e-Tutors zu bewerten.

Seit Februar 2002 haben sich Wissenschaftler, Vertreter von Bildungseinrichtungen und Verbänden sowie Experten für Soft- und Hardware beim Deutschen Institut für Normung (DIN) mit Sitz in Berlin im Schnitt alle vier bis sechs Wochen getroffen. Ihre Arbeit machten sie ehrenamtlich, die Serviceleistung des DIN-Instituts als Organisator, Moderator und Schriftführer wurde durch ein Forschungsprojekt des Bundesbildungsministeriums finanziert. Dass die Spezifikationen nun kostenlos per Internet herunter geladen werden können (www.beuth.de), ist ein Novum in der bisherigen Arbeit des DIN-Instituts.

Zu früh kommen die Standards mit Sicherheit nicht. Denn schon im Jahr 1998 hatte die Delphi-Studie den Durchbruch des e-Learning für das Jahr 2005 prognostiziert. Und vor allem in den USA sind die Bemühungen um Standards weit fortgeschritten, so dass die Gefahr bestand, dass hiesige Anbieter im weltweiten Wettbewerb um eine globale Vermarktung der Produkte fremde Richtlinien übergestülpt bekämen und insofern mit den eigenen Erzeugnissen ins Hintertreffen gerieten.

Autor(en): Peter Becker
Quelle: management&training 02/04, Februar 2004, Seite 16 - 17

ANZEIGE

Artikel aus management&training 02/04:

Bild zur Ausgabe 02/04
Das Magazin managerSeminare jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier