Tutorial
Tutorial

Sozialen Reifegrad besprechbar machen

Mit LearningOutLoud lassen sich informelle soziale Lernprozesse und Social Collaboration fördern. Im Vorfeld empfiehlt es sich, den Stand der Dinge zu ermitteln, um einen Einstieg ins Thema zu finden, eine gemeinsame Sprache – und ein Bewusstsein für mögliche Probleme.
Cover managerSeminare 279 vom 21.05.2021

Warum sozialer Reifegrad?

Das Lernformat LearningOutLoud (LOL) dient als formaler Rahmen für informelle Lernprozesse. Dabei geht es zum einen um die selbst gewählten Lerngegenstände und die User-generierten Microlearning Contents, die daraus entstehen. Zum anderen, und zwar in größerem Rahmen, zielt die Maßnahme auf die Entwicklung der organisationalen und persönlichen Fähigkeiten zur Social Collaboration, anders gesagt: auf den sozialen Reifegrad.

Auch wenn LOL als Einstiegsformat auch ohne Vorwissen genutzt werden kann, empfiehlt es sich, im Vorfeld die vorhandenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen der Personen, die an den Veränderungsprozessen mitwirken, einzuschätzen. Denn es macht einen Unterschied, wie sehr die Lernenden an das Thema herangeführt werden müssen, wie die Rahmenbedingungen aussehen oder welchen Stand die Lehrenden selbst haben. Und es hilft, über den Stand der Dinge, die angepeilten Entwicklungsziele und mögliche Hindernisse auf dem Weg reden zu können.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Autor(en): www.managerseminare.de, Martin Marx

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben