Beiträge m&t

Transaktionsanalyse

Spiele mit ernsten Folgen

Ob bei Führungskräftetrainings, im Coaching oder der Mediation. Begriffe wie Transaktionsanalyse, Drama-Dreieck oder psychologische Spiele halten Einzug in den Management-Alltag. Dem einen Weltbild und Beratungsalltag, dem anderen Werkzeug unter vielen, sind sie aus der Organisations- und Personalentwicklung nicht mehr wegzudenken.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
'Knifflige Gesprächssituationen erfolgreich meistern', 'Menschen führen', Selbstentwicklung', 'Kommunikationstraining'. Wer Seminare mit so oder ähnlich lautenden Titeln besucht, wird wahrscheinlich auf die Transaktionsanalyse, kurz TA genannt, stoßen. Der Ansatz, der vor über dreißig Jahren aus den USA nach Deutschland kam, ist ein System von Analysemodellen, die Persönlichkeit, Beziehungen und Kommunikation von Menschen unter die Lupe nehmen.

Die Grundhaltung gegenüber sich selbst und anderen, wird, laut Eric Berne, schon im frühen Kindesalter ausgebildet. Berne, der in den Fünfziger Jahren in den USA als Psychiater und Psychotherapeut arbeitete, fiel auf, dass sich Patienten während der Behandlung von einem auf den anderen Moment völlig veränderten. Gesichtsausdruck, Haltung und Gesten waren plötzlich wie ausgewechselt.

Er nahm an, dass die Ursache für diese Verhaltensänderung ein äußerer Reiz war, der die Erinnerung dieses Menschen angesprochen hatte. Auf der Grundlage dieser Beobachtung erstellte er ein Modell, mit dem er die unterschiedlichen Zustände veranschaulichen konnte. Der 'Eltern-Ich-Zustand' sollte die als Kind ungefiltert übernommenen Einstellungen und Handlungen der Eltern(figuren) repräsentieren, vor allem die kritisierenden oder übertrieben fürsorglichen. Im 'Kind- oder Kind-heits-Ich-Zustand' fasste er typisches aus der Kindheit stammendes Denken, Fühlen und Verhalten zusammen: unbeschwert, spontan, gehorsam oder rebellisch. Werden diese beiden Persönlichkeitsbereiche aktiviert, laufen die durch Erziehung und Sozialisierung geformten Handlungen und Denkstrukturen automatisch ab. Das 'Erwachsenen-Ich' hingegen beschreibt den Zustand des bewusst (re)agierenden Menschen.
Autor(en): Nicole Dargent
Quelle: management&training 04/04, April 2004, Seite 10-13
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben