News

Teamforschung

Warum Gruppen Personen ausschließen

Es gibt vor allem zwei Gründe, warum Gruppen einzelne Mitglieder ausgrenzen. Das zeigen zumindest aktuelle Ergebnisse eines Forschungsteams der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU) und der Universität Basel um die Sozialpsychologin Selma Rudert. In fünf Experimenten und zwei Befragungen mit über 2.000 Teilnehmenden stellten die Forschenden fest: Im Regelfall werden Gruppenmitglieder entweder deswegen ausgeschlossen, weil sie dazu neigen, sich nicht an etablierte Normen zu halten, oder weil sie nicht mit der Leistung der anderen mithalten können.

Gruppen schließen Menschen vor allem aus zwei Gründen aus, zeigt eine aktuelle Studie.  Pixabay/Alexa

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass der Kontext eine entscheidende Rolle spielt: Leistungsschwache Gruppenmitglieder, die aber kooperativ sind, werden zum Beispiel seltener ausgegrenzt, wenn die zu lösende Aufgabe eine gute Zusammenarbeit erfordert. Wer – etwa als Teamleiterin oder Teamleiter – Ausgrenzungen entgegenwirken möchte, sollte laut den Studienautoren externe Stressfaktoren wie Zeitdruck vermeiden, da diese die Anforderungen an die Leistung einer Gruppe erhöhen.

Anzeige
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Neue SEMINARE, neue WeiterbildungsCHANCEN
Lass dich inspirieren und stöbere durch unsere (neuen) Seminare aus dem mehr als Technik Seminarprogramm: Führungskräfteentwicklung, Projektmanagement, Methodenkompetenz, Soft Skills und IT-Kenntnisse!
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben