Lernen

Reset für die Lernkultur
Reset für die Lernkultur

New (Work) Learning

merken
Unternehmen reagieren auf den Druck der VUKA-Welt mit Hierarchieabbau, einer Intensivierung der Zusammenarbeit und der kreativen Befreiung von Mitarbeitenden und Teams. Was dabei oft vergessen wird: Der Übergang zu New Work kann nur funktionieren, wenn auch die Lernkultur ein neues Niveau erreicht. Vor allem neun Entwicklungsfelder müssen dafür in den Fokus geraten.

Preview

Lernen lernen: Warum New Learning voraussetzt, dass alle Betroffenen kompetenter im Umgang mit Wissen werden

Bedarfe bedienen: Wie es gelingen kann, Lernen stärker an individuelle und situative Bedürfnisse anzupassen

Kollaborativ kreativ: Warum New Learning weniger mit neuen Tools zu tun hat als mit einer anderen Herangehensweise an Lernprozesse

Exploitation und Exploration: Wie die Ambidextrie zwischen Verbesserung und Experiment ausbalanciert werden kann

Unternehmen als Lernökosysteme: Wie ein ganzheitliches Lernumfeld geschaffen werden kann, bei dem Lernende tatsächlich im Zentrum stehen (bleiben)


Cover managerSeminare 283 vom 17.09.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 283

Wenn man große Worte bemühen möchte, könnte man sagen: Wir stehen vor dem Übergang von modernen zu post- und meta-modernen Organisationen. Damit ist nicht weniger als ein Epochenwechsel beschrieben, in dem die tayloristischen Prinzipien der Industrialisierung an ihre Grenzen kommen, und Unternehmen nach anderen Wegen suchen, den beispiellosen Herausforderungen ihrer Umwelt zu begegnen. Für Letztere hat sich der Begriff VUKA eingebürgert, womit eine wachsende Komplexität, Unsicherheit und Dynamik gemeint ist, der Unternehmen nur begegnen können, wenn sie anpassungsfähiger, resilienter und innovativer werden. Viele versuchen daher, ihre Arbeitsorganisation beweglicher zu machen, Strukturen zu öffnen, in kürzeren Zyklen zu denken und den Interessen und Potenzialen der Mitarbeitenden mehr Raum zu geben. Agilisierung und New Work sind die viel genannten Stichworte, die diese Transformation beschreiben.

Doch der Übergang zum Meta-Modernen ist nicht nur eine Frage von Strukturen und Prozessen. Was oft übersehen wird: Die in der VUKA-Welt erforderlichen Arbeitsformen und die anspruchvollen Aufgaben, die sich daraus ergeben, erfordern immer auch Wissen – und zwar mehr und spezifischeres Wissen, als die bestehenden Weiterbildungssysteme bereitstellen können. Da aber Arbeiten und Lernen nicht mehr voneinander zu trennen sind, ist unternehmerische Entwicklung nur möglich, wenn auch Erwerb, Nutzung und Weitergabe von Wissen und Fähigkeiten auf ein neues Niveau gehoben werden. Doch wie kann so ein New Learning aussehen? Im Folgenden werden neun Fokusfelder vorgestellt, auf denen sich Unternehmen bzw. ihre Lernkulturen weiterentwickeln müssen.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben