Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Klüngeln mit Fug und Recht

Rechtsgrundlagen zum Trainernetworking

Trainer networken gerne. Sie tauschen Ideen aus, geben sich Tipps und vermitteln sich sporadisch Aufträge und Kontakte. Die Basis für all das: Vertrauen und lockere Absprachen. Führt die lose Trainer-Verbindung aber zur regelmäßigen Zusammenarbeit, reichen freundschaftliche Handschläge nicht mehr aus. Ein Einblick in vertragliche Regeln für Netzwerker.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

'Ich bin nicht mehr resozialisierbar' - diesen Ausspruch hört man von selbstständigen Trainern oft. Die meisten Freiberufler schätzen ihre Eigenverantwortung und können sich ein Angestelltenleben in einer festen, hierarchischen Struktur und einem großen Unternehmen nicht mehr vorstellen. Ebenso verbreitet bei selbstständigen Trainern ist aber auch der Wunsch, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, sich mehr oder weniger lose in einem Netzwerk zusammenzutun und zu kooperieren. Aus dem anfänglichen sporadischen Vermitteln von Kontakten und Aufträgen entstehen mitunter Bürogemeinschaften, aus Bürogemeinschaften werden berufliche Partnerschaften.

Bei all dem bauen Trainer gerne auf gegenseitiges Vertrauen, auf mündliche Zusagen und den kollegialen Handschlag. Nicht wenige sind stolz darauf, 'noch nie im Leben' etwas schriftlich fixiert zu haben, denn das - so die durchaus ehrenwerte Auffassung - wäre doch genau das Gegenteil dessen, was Networking und eine gute Zusammenarbeit ausmacht.

Letztlich darf aber nicht übersehen werden, dass beruflich bedingte Netzwerke und Kooperationen ausnahmslos Zweckgemeinschaften sind. Wer sich an ihnen beteiligt, verspricht sich davon immer auch einen persönlichen Nutzen. Mit anderen Worten: Es geht ums Geschäft. Und wer als Trainer mit anderen zusammenarbeitet, bewegt sich zwangsläufig innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen, die hier zu Lande jedwede Geschäftstätigkeit flankieren. Das Gesetz regelt die Zusammenarbeit. Aber das Gesetz gibt auch jede Menge Gestaltungsspielraum ...

Extras:

  • Welche Rechtsform sich für welche Art von Trainerkooperation anbietet
  • Literaturtipps: Empfehlung zweier Bücher zum Thema Trainernetzwerke im Allgemeinen und zu rechtlichen Fragen von Kooperationen im Besonderen

Autor(en): Hans Olbert
Quelle: managerSeminare 93, Dezember 2005, Seite 28 - 34 , 22528 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier