Management

Rassismus im Unternehmen
Rassismus im Unternehmen

Mut zur Reflexion

Niemand hält sich für rassistisch, und doch werden täglich Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion diskriminiert – auch in Unternehmen. Meist geschieht das unbewusst, was es umso wichtiger macht, über Rassismus zu informieren und für das Thema zu sensibilisieren. Wie (unbewusste) rassistische Diskriminierung abläuft, was sie bei Betroffenen auslöst, wie sich gegenwirken lässt – und warum es für Unternehmen gefährlich ist, das Thema zu ignorieren.

Preview

Der vergessene Faktor im War for Talents: Wieso Unternehmen das Thema Rassismus auf dem Plan haben sollten

Das habe ich nicht so gemeint: Warum es fast nicht möglich ist, gar nicht rassistisch zu denken oder zu handeln

Fatale Folgen: Wie sich rassistische Diskriminierung auf Mitarbeitende auswirkt

Sensibilisierende Selbstreflexion: Was Weiterbildung leisten kann

Medientipps, Malbücher und Co.: Wie Unternehmen auf das Thema aufmerksam machen und versuchen, Rassismus entgegenzuwirken

Hilfe für Betroffene: Was bei Rassismusvorwürfen zu tun ist

Schlauer Chatbot: Wie ein Startup für juristische Erstberatung bei Diskriminierung sorgen will


Cover managerSeminare 289 vom 25.03.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 289

Da ist sie, die Traumwohnung. Said Haider schlendert zufrieden durch die Zimmer. Gute Lage im weltoffenen Berlin, schöne Raumaufteilung, fairer Preis für die Größe. Vor dem inneren Auge sieht der CEO eines Startups bereits sein Sofa im Wohnzimmer stehen und freut sich auf entspannte Abende. Auch menschlich scheint er mit dem Vermieter auf einer Wellenlänge zu sein. Haider geht mit einem guten Gefühl nach Hause. Wie versprochen meldet sich der Vermieter wenige Tage später – mit folgender Rückmeldung: „Ich vermiete leider nicht an Menschen mit Migrationsgeschichte. Nehmen Sie's nicht persönlich.“ Haider fehlen die Worte. Obwohl er als Jurist weiß, dass eine solche Absage nicht rechtens ist, hat er keine Lust, sich mit dem Vermieter anzulegen. Stattdessen hakt er die Wohnung schweren Herzens ab und sucht weiter.

Wer nicht betroffen ist, neigt dazu, solche Erfahrungen als Einzelfälle abzutun. Das ist jedoch ein Irrtum. „Rassismus ist wie Asbest – wenn man ihn sucht, findet man ihn überall“, erklärt Aladin El-Mafaalani, Professor an der Universität Osnabrück. Der Soziologe und Bildungswissenschaftler forscht seit über zehn Jahren rassistischen Phänomen in unserer Gesellschaft nach, seine Ergebnisse und Einordnungen hat er jüngst in einem Buch veröffentlicht (siehe Kasten „Mehr zum Thema“). El-Mafaalanis Überzeugung nach ist Rassismus eines der drängendsten sozialen Probleme überhaupt, und, was vielen nicht klar sei, es ist auch ein ökonomisches Problem. Vor allem mit Blick auf den sich zunehmend verstärkenden Fachkräftemangel.

Rassismus – (k)ein Thema für Unternehmen?

„Ungefähr 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler haben statistisch gesehen einen Migrationshintergrund. Wenn diese in rund zehn Jahren auf den Arbeitsmarkt kommen, werden sie sich sehr genau überlegen, zu welchen Unternehmen sie gehen“, gibt El-Mafaalani zu bedenken. Weil die meisten von ihnen rassistische Erfahrungen gemacht haben werden, würden dann auch folgende Fragen eine Rolle spielen: Wie „bunt“ ist die Belegschaft, wie weltoffen das Unternehmen – und wie wird dort mit dem Thema Rassismus umgegangen, respektive steht es dort überhaupt auf der Agenda? „Gerade sehr gut ausgebildete junge Menschen, also High Potentials, wissen sehr genau, dass man dort, wo man über Rassismus redet, das Problem im Blick hat.“ Bedeutet im Umkehrschluss: Wenn Unternehmen versuchen, das Thema totzuschweigen, ist die Gefahr groß, dass viele junge Talente sie in Zukunft meiden.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben