Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Expedition in eine unbekannte Branche

PE in Wirtschaftskanzleien

Anwaltskanzleien sind für Weiterbildner meist noch Terra incognita. Dabei haben viele Kanzleien mittlerweile ihren Personalentwicklungsbedarf entdeckt und suchen nach guten Trainern, Consultants und Coachs. Für diese gilt indes: Wollen sie in der Sparte Fuß fassen, stehen sie vor besonderen Herausforderungen. Thomas Schmidt, Leiter Personalentwicklung der Kanzlei Linklaters in Frankfurt/Main, mit Einblicken in eine fremde Welt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Die Idee, für Anwaltskanzleien zu arbeiten, liegt Trainern und Beratern in der Regel fern. Wie die meisten Menschen stellen sie sich unter einer 'Kanzlei' meist eine Handvoll Anwälte vor, die kaum Interesse an den Angeboten von Personal- und Organisationsentwicklern haben. Dass es mittlerweile jedoch eine Reihe Wirtschaftskanzleien von der Größe mittelständischer Unternehmen gibt, die zum Teil um die tausend Mitarbeiter allein in Deutschland beschäftigen und einen Umsatz von bis zu 400 Millionen Euro im Jahr erzielen, wissen die wenigsten. Namen wie Freshfields, Hengeler Mueller, Clifford Chance oder Linklaters haben zwar in Juristenkreisen eine hohe Reputation, sind jedoch in der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Dabei handelt es sich bei diesen Kanzleien um dynamische Unternehmen mit einer ausgeprägten Hochleistungskultur. Sie verfolgen eine rigorose Personalauswahl und rekrutieren ihre Anwälte auschließlich aus den besten Jura-Absolventen eines Jahrgangs: Zwei Prädikatsexamen sind die Voraussetzung, um ein Angebot von den führenden 'Law Firms' zu erhalten. Das schaffen lediglich 15 Prozent der Studenten – und um die entbrennt regelmäßig ein heftiger Wettbewerb.

Der 'War for Talent' ist in der Welt der Kanzleien unverändert in vollem Gang. Zwischen 90.000 und 110.000 Euro zahlen die Top-Kanzleien bereits Berufseinsteigern und wer es (in der Regel nach sechs bis sieben Jahren) zum Partner schafft, kann nach einiger Zeit in der Spitze mehr als eine Million Euro im Jahr verdienen.

Extras:

  • Juristen im Profil: Die Persönlichkeitsstruktur von Anwälten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung
  • Fallbeispiel Lovells: Coaching als zentrales PE-Instrument
  • Fallbeispiel Linklaters: Die beste Weiterbildung als strategisches Unternehmensziel

Autor(en): Thomas Schmidt
Quelle: managerSeminare 144, März 2010, Seite 60 - 66 , 26762 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.