Beiträge m&t

Outplacement

Dem Fiasko aktiv begegnen

Das Entlassen von Mitarbeitern gehört zu den schwierigsten Aufgaben der Personalleitung. Eine berufliche Neuorientierung ohne professionelle Hilfe kann im finanziellen und emotionalen Desaster enden. Das Beispiel der Ericsson GmbH zeigt, wie Unternehmen durch Outplacement ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die kritische Situation in der Telekommunikations- und IT-Branche, gekennzeichnet durch Maßnahmen des Personalabbaus, bietet nur wenig Potenzial für Neueinstellungen. Notwendig ist ein professionelles Eigenmarketing, um sich gegen die Vielzahl hoch qualifizierter Bewerber abzuheben. Die Arbeitslosigkeit von Akademikern hat sich gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent erhöht. Betroffen sind besonders Informatiker und vergleichbare Berufsgruppen, deren Arbeitslosigkeit um circa 100 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist.

In einem seit Ende 2001 laufenden Beratungsprojekt für die Ericsson GmbH wurden über 260 Mitarbeiter vom Sachbearbeiter bis zum Management, insbesondere am deutschen Hauptsitz in Düsseldorf bei ihrer beruflichen Neuorientierung betreut. Die Rahmenbedingungen sind klar definiert: Hohe Spezialisierungsgrade, eine eingeschränkte räumliche Mobilität und eine hohe Bindung zum Unternehmen Ericsson.

Der Standort Hildesheim der Ericsson Eurolab GmbH, die überwiegend Hardund Software für die Mobil- und Festnetzkommunikation entwickelt, wird Mitte diesen Jahres geschlossen. Den mehr als 100 betroffenen Mitarbeitern bietet die Outplacement-Beratung Right Coutts ein Gruppenprogramm, das aus zwei Seminaren zum Thema Selbstmarketing und Interview sowie aus zwölf Einzelberatungsstunden pro Teilnehmer besteht. Die Laufzeit beträgt fünf Monate.

Das Hildesheimer Projekt ist schon deshalb anspruchsvoll, da es sich um eine komplette Standortschließung handelt und das Spektrum der Betroffenen durch die unterschiedliche Qualifikation und Altersstruktur komplex ist.
Autor(en): Nicole Hendricks, Hendrikje Dickschen
Quelle: management&training 05/03, Mai 2003, Seite 30-33
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben