Management

Nachhaltig führen
Nachhaltig führen

Eine ständige Entscheidung

merken
Eigentlich ist die Sache klar: Wer mehr Holz aus dem Wald schlägt als nachwachsen kann, steht irgendwann dumm da. Trotzdem tun sich Unternehmen schwer damit, den Anspruch, nachhaltig zu wirtschaften, ernsthaft zu verfolgen. Das hat auch etwas mit den Entscheidungsgewohnheiten ihrer Führungskräfte zu tun. Erst wenn diese durchbrochen sind, besteht die Chance einer wahrhaft nachhaltigen Wirtschaft. Was es dazu braucht? Kein Management, sondern echtes Leadership.

Preview

Bequemer Irrweg: Warum Ökoeffizienz wenig mit Nachhaltigkeit zu tun hat

Entscheidende Entscheidungen: Wieso Entscheidungsprozesse der Knackpunkt nachhaltiger Führung sind

Schmerzhafte Komplexität: Warum Führungskräfte bislang davor zurückschrecken, Nachhaltigkeit als Entscheidungsprämisse einzusetzen

Nachhaltigkeit mitdenken: Wie Sustainability in Entscheidungsprozessen Gewicht bekommt

Nachhaltigkeit fühlen: Wie Systemaufstellungen Führungskräften helfen können, nachhaltiger zu entscheiden


Cover managerSeminare 281 vom 23.07.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 281

Nachhaltigkeit ist in den vergangenen Jahren auch in der Wirtschaft zum Trendbegriff geworden. Da ist von nachhaltigem Erfolg und von nachhaltigen Renditen die Rede. Um es gleich vorwegzunehmen: Das ist ein Missbrauch des Begriffs – und wenig hilfreich für die große Aufgabe, die für die Wirtschaft ansteht. Denn, um was geht es in den nächsten Jahren wirklich? Es geht darum, dass jedes Unternehmen vor der Herausforderung steht, zu klären, von welchen materiellen und immateriellen Ressourcen es zurzeit lebt – und ob ihm diese Ressourcen auch weiterhin zufließen werden. „Schlage nicht mehr Holz aus dem Wald als nachwächst“ – das ist der Kern von Nachhaltigkeit. Kurzum: Es geht um Substanzerhalt.

Auf der Kapitalseite sind Unternehmen längst Meister darin. Gewinne werden erst ausgewiesen, wenn das investierte Kapital zurückgeflossen ist. Nun aber müssen Firmen lernen, diese Logik auch auf ökologische und soziale Ressourcen anzuwenden. Denn was Natur und Gesellschaft bislang noch kostenlos zur Verfügung gestellt haben, werden Betriebe zunehmend bezahlen müssen.

Der Fachkräftemangel etwa ist ein Nachhaltigkeitsproblem, denn die immaterielle Ressource Bildung fließt nicht mehr in ausreichendem Maße. Das bedeutet, Unternehmen müssen mehr Geld investieren, um sich diese Ressource zu sichern. Sie können dies tun, indem sie sich in Gehältern und guten Arbeitsbedingungen überbieten, also um die Ressource Fachkraft konkurrieren. Die Nachhaltigkeitsvariante würde jedoch darin bestehen, den Blick auf die Institutionen zu richten, die die Fachkräfte ausbilden – zum Beispiel auf Berufsschulen – und dort, also direkt an der Ressourcenquelle, zu investieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben