Lernen

Konstruktiv lernen

Schaubühne für Teamarbeit

Ob im Seminarraum oder im Park – Konstruktive Lernprojekte lassen sich drinnen wie draußen realisieren. Die Bausteine für Verhaltenstrainings wollen Veränderungen im Umgang mit Vorgesetzten, Kunden oder Kollegen anstoßen und setzen dabei auf das Motto 'Lernen durch Erleben'. Trainer und Berater Bernd Heckmair stellt zwei Konstruktive Lernprojekte aus seiner Seminarpraxis zur Nachahmung vor.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Teamtrainings, bei denen ein Dutzend Flipcharts mit hehren Commitments zum Umgang miteinander vollgeschrieben werden, kennt wohl jeder. Alle beteiligen sich an diesem Ritual und wissen doch, dass am Montag nach dem Training alles vergessen ist. Deshalb sollten sich Teams hin und wieder einen Workshop leisten, bei dem es nicht nur um Strategisches geht, sondern auch um psychologische Aspekte. Ein Format, das Menschen und Systeme in Bewegung bringt, sind Konstruktive Lernprojekte. Mit ihnen werden Strategien, Strukturen und Prozesse auf spielerische Weise rekonstruiert.

Ein Beispiel für ein Konstruktives Lernprojekt ist 'Fliegende Bälle'. Drei Bälle sollen möglichst schnell durch die Hände aller Gruppenmitglieder laufen. Doch selbst wenn das Team die angepeilte Zeit unterbietet, fordert der Trainer einen immer schnelleren 'Produktionsprozess', bis die Gruppe die Anordnung gefunden hat, bei der die Zeit kaum noch mit der Stoppuhr messbar ist. Die Teilnehmer lernen bei diesem Lernprojekt vor allem, Prämissen zu hinterfragen: Wenn die Bälle beispielsweise während der Vorbereitungsphase geworfen werden, tendieren sie dazu, sie auch im anschließenden Ernstfall zu werfen, ohne dass dies gefordert ist.

Peter Senge führt dieses Verhalten auf die 'mentale Modelle' zurück, die einerseits notwendig sind, um nicht jede Handlung neu erfinden zu müssen, die andererseits unseren Horizont aber auch verengen. Für Konstruktive Lernprojekte gilt daher ebenso wie für das Management von Unternehmen, diese virtuellen Begrenzungen zu erkennen und sie zu überschreiten. Entwicklung und Wachstum gibt es schließlich nur außerhalb der Komfortzone. Konstruktives Lernen ist – um es auf einen kurzen Nenner zu bringen – 'Change Management in Pillenform'. Wo der kognitive Diskurs in endlose Sachdebatten ausfranst, eröffnen gegenständliche, analoge Erfahrungen neue Perspektiven: auf die Mitstreiter, das Umfeld und auf sich selbst. Und eine neue Sicht auf die Welt ist die beste Voraussetzung für Entwicklung.

Extras:
  • Übung: Mentale Modelle sichtbar machen.
  • Info-Kasten: Was ist Konstruktives Lernen?
  • Übersicht: Vier Anbieter von Train-the-Trainer Seminaren zum Thema Lernprojekte.
  • Buchtipp: Rezension des Buches 'Konstruktiv lernen' von Bernd Heckmeier.
Autor(en): Bernd Heckmair, Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 46, Januar 2001, Seite 58-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben